No Place For Us

Autorin: Alicia Zett

Der New Adult Liebesroman „No Place For Us” erschien im Knaur-Verlag und wurde von Alicia Zett geschrieben. Es ist nach „Not Your Type“ und „Maybe Not Tonight“ der dritte Band der „Love is Queer“-Reihe und erzählt die Geschichte von Ivy und Jane.

Auf der einen Seite Ivy, eine junge Floristin aus Frankfurt, die gemeinsam mit ihren besten Freunden in einer WG über dem Blumenladen ihres Vaters wohnt und schon im Kindesalter die Liebe zu Blumen entdeckt hat. Eine aufgeweckte, freundliche Frau, die im Laden ihres Vaters arbeitet und gemeinsam mit ihm um sein Fortbestehen kämpft. Das sie lesbisch ist, ist ihr bereits seit langer Zeit bewusst und sie geht sehr offen mit ihrer Sexualität um – egal ob es darum geht, eine Freundin vorzustellen oder beim CSD mitzulaufen.

Auf der anderen Seite Jane, eine junge, aufstrebende Schauspielerin, die in London wohnt, aber die meiste Zeit des Jahres für ihren Beruf um die Welt reist. Der Versuch, sich vor ihrer Familie zu outen, schlug fehl und ihre Eltern taten ihre sexuelle Orientierung als vorübergehende Phase ab. Nur Lucia, ihre Schwester, steht zu Jane, die seitdem - auch aufgrund ihres Berufs - ihre Sexualität versteckt.

Zwei Welten, die verschiedener nicht sein können und im Blumenladen von Ivys Vater aufeinandertreffen. Spontan verbringen Ivy und Jane einen Nachmittag zusammen und das Schicksal führt dazu, dass sie sich kurz darauf in einem Club wiedertreffen. Doch haben die beiden eine Chance? Es warten auf jeden Fall viele Hindernisse auf die beiden.
„No Place For Us“ erzählt auf kurzweilige Art und Weise eine wunderschöne Liebesgeschichte zweier komplett verschiedener Charaktere. Der klassische Aufbau eines New Adult Liebesromans wird durch die starke Einbindung des Alltags von Ivy und Jane aufgelockert – es dreht sich nicht nur um die Liebesgeschichte zwischen den beiden, sondern auch um Janes Schauspielkarriere und Ivys Kampf um das Fortbestehen des familieneigenen Blumenladens. Dabei werden insbesondere die Schauspielelemente sehr plausibel erklärt, sodass es für den Laien durchaus realistisch scheint – ob es an einem Filmset wirklich so abläuft, kann ich jedoch nicht einschätzen. Sehr angenehm war es, dass Alicia Zett keine Fachbegriffe aus der Schauspielerei oder der Floristik nutzte.

Ivy und Jane sind sehr schön ausgearbeitete Charaktere, deren Gedanken und Beweggründe der Leser gut nachvollziehen kann. Außerdem wechselt mit jedem Kapitel die Erzählperspektive zwischen Ivy und Jane, sodass man die Handlungen beider verstehen kann. Die Nebenrollen wie Ivys Freunde oder Janes Kollegen sowie die Familien rundeten die Geschichte ab und gaben ihr mehr Tiefe. Trotz vieler Charaktere, die zum Teil nur eine kleine Bedeutung einnahmen, wurde es nicht unübersichtlich.

Alicia Zett hat einen schönen, lockeren Schreibstil, der den Leser mitreißt. Die Kapitel haben eine angenehm kurze Länge, sodass ich das Buch auch in kurzen Pausen gern zur Hand genommen habe, um ein Stück weiterzulesen. Ein schönes Leseerlebnis rund um eine wundervolle Geschichte, die Liebe zwischen homosexuell orientierten Menschen als das ansieht, was sie ist: Einfach Liebe!

Ich kann das Buch allen Fans von New Adult Romanen empfehlen. Es ist dabei auch nicht wichtig, ob die ersten beiden Bücher der „Love is Queer“-Reihe gelesen wurden.


Erschienen bei Knaur TB

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: Franziska - Stand: 5. Januar 2022