Die Neufundländer und ein Millionendieb in Köln

Autor: Peter Spürk

„Die Neufundländer und ein Millionendieb in Köln“ von Peter Spürk ist das erste Abenteuer der Kinder von Gerstendorf. Die Geschichte spielt im Norden von Köln und handelt von Kindern, die gerade 10 oder 11 Jahre alt sind.
Die vier bzw. fünf Freundinnen Luisa, Hanna, Anna, Johanna und Gerda hören in den Kindernachrichten von dem mutmaßlichen Halunken Rüdiger Kralunke, der als Millionendieb in Kölns Norden sein Unwesen treiben soll. Da noch nie bei einer Familie mit einem Hund eingebrochen worden ist, bekommen die Viertklässlerinnen Hundewelpen, die sie liebevoll großziehen. Als auch bei einem Klassenkameraden eingebrochen wird, halten die Mädchen Kriegsrat. Da Annas Mama Polizistin und Luisas Mutter Staatsanwältin ist, kennen sich die Freundinnen mit Kriminalfällen aus und ermitteln nun selbst. Bei ihrer Suche nach dem Täter geraten sie dann aber plötzlich in eine brenzlige Situation …

Meine Meinung
Mir persönlich hat das Buch nicht so gut gefallen, weil es stellenweise an der erwarteten Spannung fehlt. Trotzdem: Ein Kinderkrimi, der vor allem Hundefans begeistern wird!

Erschienen bei Shaker Media

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: Emma - Stand: 23. Juni 2021