Lügen. Nichts als Lügen

Autorin: Helen Callaghan

Familie ist eigentlich ein Ort, wo man sich - in den meisten Fällen jedenfalls - sicher fühlt. Ein Ort, den man in und auswendig kennt, die Personen sind einem so vertraut, dass man denkt, man kennt schon alles und es wiederholt sich nur noch. Was ist aber, wenn diese Gewissheit ins Wanken gerät? In "Lügen nichts als Lügen" erlebt Sophia diesen Alptraum.

»Bitte komm nach Hause, Sophia …« fleht die Mutter am Telefon und Sophia denkt, der Anruf wäre zwar panisch und ängstlich, aber das waren die Anrufe vorher auch oft und dann war alles doch nur grundlos. Außerdem ist Sophia gerade mit etwas ganz anderem beschäftigt, einem heißen Flirt mit einem Arbeitskollegen, und da kommt so ein Anruf natürlich ungelegen ;-). Als Sophia schließlich doch zu ihren Eltern fährt, findet sie nur noch tödliche Stille: Ihre Mutter erhängt an einem Baum, ihr Vater niedergestochen daneben. Mord mit anschließendem Selbstmord, vermutet die Polizei. Sophia kennt ihre Mutter viel zu gut, um der schüchternen Frau so etwas zuzutrauen. Doch die Geschichte, die sie kurz darauf in einem versteckten Tagebuch findet und die folgenden Ereignisse, zerstören alles, woran sie jemals geglaubt hat.

Ich möchte euch nicht zu viel verraten, denn gerade die Entwicklung der Geschichte macht die Spannung des Buches aus. Sophia ist hin- und hergerissen zwischen der Trauer um die Mutter, der Sorge um den Vater, der schwer verletzt im Krankenhaus liegt, der Suche nach Zeitzeugen für die Lebensgeschichte ihrer Mutter und den Anforderungen, die von Seiten der Arbeit an sie gestellt werden. Wie schafft sie das alles gleichzeitig zu bewältigen und dabei den eigenen Weg nicht aus den Augen zu verlieren? Und wer und was steckt hinter der Geschichte? War es Selbstmord oder Mord?

Was weiß man eigentlich selber über seine Eltern, die vertrauten Personen in seiner Umgebung? Wann und warum fühlt man sich geborgen? Was macht die Faszination von Gruppen, Freundinnen und Freunden aus? All diese Fragen wirft das Buch auf. Es ist gut geschrieben und die Charaktere sind überzeugend gezeichnet. Man fiebert mit Sophia mit und wenn man denkt, das war es jetzt, dann kommt garantiert noch eine kleine oder größere Wendung.

Lügen nichts als Lügen ist ein schönes Buch für stürmische Herbsttage mit einer Decke und einer Tasse Tee auf der Couch. Also einfach lesen!

Erschienen bei Knaur

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: glittergirl - Stand: 26. Oktober 2018