GreenFiction: Rückblick und Interviews

Wir blicken zurück auf die Ereignisse rund um unseren Schreibwettbewerb GreenFiction und haben die Gewinner_innen auf ihrem Weg zur fertigen Kurzgeschichte und zu Lesungen vor Publikum begleitet.

Von einer Idee bis hin zur fertigen Kurzgeschichte: Dreieinhalb Monate hatten Alina Becker, Anna Matthey, Johanna Vogt und Timo Zemlin, die Gewinner_innen des Schreibwettbewerbs GreenFiction Zeit, ihr Exposé weiterzuentwickeln. Entstanden sind, mit der Unterstützung ihrer Mentor_innen, vier ganz unterschiedliche, spannende, tragische, witzige und auch etwas verrückte Geschichten mit Umweltbezug. Im März 2016 durften die jungen Nachwuchsautor_innen diese auf der Leipziger Buchmesse dem Publikum präsentieren und im Mai 2016 lasen sie auf dem Jugend- und Kinderliteraturfestival „Huch, ein Buch!“ in Darmstadt. Wir haben sie begleitet und interviewt.

Die Interviews mit den GreenFiciton-Gewinner_innen

Interview mit Johanna Vogt
Schreiben ist für Johanna eine Möglichkeit, alles raus zu lassen, was so in ihrem Kopf herumschwirrt.

 

Interview mit Alina Becker
Alina verrät, was sie an Lonesome Georges Schicksal reizte und in welcher Hinsicht sie auch ein bisschen so ist wie die Pinta-Riesenschildkröte.

 

Interview mit Timo Zemlin
Die Hauptfigur seiner Geschichte ist kein Held oder Moralapostel, der gegen die großen Umweltsünder kämpft, sondern ein Mensch, der die Wichtigkeit der Umwelt erst noch lernen muss.

 

Interview mit Anna Matthey
Anna erzählt darüber, wie ihr das Psychologie-Studium beim Geschichten-Schreiben hilft, was luzides Träumen ist und warum sie sich in ihrer eigenen Geschichte als Affe tarnen würde.

 

Das E-Book

Das E-Book mit den fertigen Kurzgeschichten des Wettbewerbs ist im Arena Verlag erschienen und für 4,99 € in diversen E-Book-Shops erhältlich.

Das war der Wettbewerb

Autorin / Autor: Redaktion - Stand: Juli 2016