Gertrude grenzenlos

Autorin: Judith Burger
Ulrike Möltken (Illustr.)
Ab 10 Jahren

Buchcover

Das Kinderbuch „Gertrude grenzenlos“ von Judith Burger erschien 2018 im Gerstenberg-Verlag. In den späten Siebzigerjahren in der DDR kommt Gertrude neu in Inas Klasse. Während Inas Mutter Wert darauf legt, dass Ina sich systemkonform verhält, hat Gertrudes Familie einen Ausreiseantrag gestellt und gilt somit als Staatsfeind. Trotzdem (oder gerade deswegen?) freunden sich die Beiden an. Und obwohl die Freundschaft nicht überall erwünscht ist - in der Schule nicht, von Inas Mutter nicht, in Gertrudes Familie nicht –, kämpfen Ina und Gertrude für sich selbst, für den Anderen und für sie beide zusammen.

Ina, aus deren Perspektive die Geschichte erzählt wird, ist dem Leser sofort sympathisch. Auf der einen Seite ist sie natürlich von der DDR-Erziehung geprägt und hat sich noch nie Gedanken über das gemacht, was in ihrem Land schief läuft. Auf der anderen Seite tritt sie als mutiges, ein bisschen aufmüpfiges Mädchen auf, das sich nicht so einfach in ein Schema pressen lässt. Durch Gertrude lernt sie eine völlig neue Lebens- und Denkweise kennen und lieben, die eine Veränderung im Kleinen – und viel, viel später natürlich auch im Großen – bewirkt.
Der DDR-Alltag wird in dem Buch im wahrsten Sinne des Wortes alltäglich. Der Leser erfährt auf natürliche Weise, was es heißt, in der DDR aufzuwachsen, aber auch was es heißt, mit dem System auf Kriegsfuß zu stehen. Selbstverständlich ist Letzteres nicht immer total harmlos, die Schilderung wird aber einem Kinderbuch gerecht. Auch die Begriffe sind dem Zielalter angepasst, die meisten ergeben sich aus dem Kontext, hinten im Buch werden sie aber auch nochmal ausführlich erklärt.

Insgesamt gibt das Buch einen sehr guten Einblick in die Zeit, erzählt aber gleichzeitig eine zeitlose Geschichte über eine ganz besondere Freundschaft, übers Anderssein und den Mut, diese Unterschiede anzunehmen und für sie zu kämpfen. Besonders gut gefallen haben mir die Zitate aus Gertrudes Lieblingsbuch „Die Welt ist rund“ von Gertrude Stein, die sich wunderbar in die Geschichte von Ina und Gertrude einfügen. Vom Verlag wird das Buch Kindern ab 10 Jahren empfohlen, was ich persönlich so nicht pauschalisieren würde. Ich empfehle das Buch Kindern, die sich für die Welt interessieren, genauso wie Jugendlichen und Erwachsenen, die einen anderen Blick auf die Welt und ihre Geschichte bekommen wollen.

Erschienen bei Gerstenberg

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: Clara - Stand: 18. Juni 2018