Fünf Sterne für dich

Autorin: Charlotte Lucas

Konrad Michaelsen führt ein einfaches Leben: Tagsüber arbeitet er fleißig, um sich abends um am Wochenende liebevoll um seine Tochter Mathilda zu kümmern. Die beiden sind gerade erst nach Hamburg gezogen, und Konrad will sicherstellen, dass Mathilda sich in der neuen Umgebung wohlfühlt und in der Schule neue Kontakte knüpft.

Mathildas Mutter ist bereits kurz nach der Geburt bei einem Unfall ums Leben gekommen, also gibt Konrad sich doppelt Mühe, um sicherzustellen, dass es einer Tochter an nichts fehlt. So lässt er sich auch breitschlagen, in der neuen Klasse seiner Tochter Elternvertreter zu werden, obwohl er den Kontakt zu anderen Menschen sonst gerne auf ein Minimum reduziert – aber seiner Tochter zuliebe macht er hier eine Ausnahme.

Sein neues Amt erweist sich jedoch schnell als eine mittlere Zumutung, denn die Klassenlehrerein Frau Flemming überhäuft ihn regelrecht mit Aufgaben, bei denen Konrad den anderen Eltern und Lehrern nur schwer aus dem Weg gehen kann. Als in Mathildas Klasse dann auch noch ein anderer neuer Mitschüler gemobbt wird, findet sich Konrad auf einmal auf einem Teambuilding-Seminar für 12-Jährige wieder. Wo ist er da nur hinein geraten?

Wenn ich mir die Zeit nehme, ein Buch zu lesen erwarte ich im Gegenzug, dass die Autorin sich auch die Zeit genommen hat, ein gutes Buch zu schreiben. Damit meine ich nicht die Stunden, die die Autorin in das Schreiben an sich gesteckt hat, sondern den Raum, den die Autorin der Geschichte gegeben hat, um sich zu entfalten.

Hier hat Charlotte Lucas meiner Meinung nach alles richtig gemacht: Sie lässt sich und den Lesern über 500 Seiten Zeit, um eine Atmosphäre zu entwickeln, die Charaktere kennen zu lernen, ihre Persönlichkeiten plastisch werden zu lassen, und verschiedene Perspektiven zu erzählen. Dadurch entsteht eine gewisse Vertrautheit zwischen Leser und Geschichte, die das Lesen leicht und fließend macht. Die Handlung selbst ist angenehm seicht bis alltäglich, die Autorin setzt die kleinen Dinge in Szene, statt große Dramen herauf zu beschwören.

Dabei mangelt es der Lektüre womöglich an Action, aber keinesfalls an Unterhaltung. Ganz wie es der Titel andeutet, erlebt der Leser eine Liebesgeschichte, die zaghaft wächst und am Ende aufblüht. Dabei gibt es kleinere Überraschungen, aber die Richtung ist von Anfang an klar. Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, aber es hat mich nicht begeistert. „Fünf Sterne für dich“ ist kein Buch, das man in einem Rutsch lesen muss, sondern ein Buch, das den Leser wie ein guter Freund eine Zeit lang begleitet. Mir hat das zugesagt, ich kann mir allerdings auch vorstellen, dass die Art und Weise, auf die Charlotte Lucas erzählt, vielen Lesern zu alltäglich ist. Wer sich authentische Protagonisten und eine liebevolle Erzählweise wünscht wird hier jedoch sicher nicht enttäuscht!


Erschienen bei Bastei Lübbe

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: lacrima - Stand: 8. Februar 2021