Feminismus

Autorin: Juliane Frisse

Was ist eigentlich Feminismus? Und brauchen wir den heute überhaupt noch? Diesen und mehr Fragen ist Juliane Frisse auf der Spur. Dabei zeigt sie auf, wie viele Gesetze sich erst in den letzten Jahrzehnten verändert haben und welche Frauen an den Veränderungen beteiligt waren.

Das Buch besteht aus einer Einleitung und vierzehn übersichtlichen Kapiteln, in denen es sowohl leicht verdauliche Themen gibt wie Gleichberechtigung, Frauenbilder und Geschlechterrollen, als auch schwer verdauliche Themen, wie sexualisierte Gewalt, Abtreibung und Rassismus. Juliane Frisse schreibt in einem flüssigen und gut verständlichen Stil, so dass auch junge Leser ein Verständnis für die Thematik entwickeln können. Fachwörter und Begrifflichkeiten werden nicht nur erklärt, sondern finden sich am Ende des Buches auch in einem Glossar wieder.

Es gibt viele interessante Fakten, so dass ich das Sachbuch sehr aktiv genutzt und wichtige Stellen mit einem Textmarker hervorgehoben habe. Die Texte selbst werden immer wieder durch kleine Illustrationen sowie kurze Zwischenberichte über bekannte Feministinnen und Begrifflichkeiten unterbrochen, was vermutlich der Auflockerung dient und die soeben gelesenen Informationen unterstreicht. Es geht bei diesen Informationen sowohl um geschichtliche als auch um moderne Ereignisse, wie Debatten auf Twitter und Challenges bei Instagram.

Feminismus ist auch kein Themengebiet, das ausschließlich Frauen betreffen sollte, wie die Autorin sehr schön verdeutlicht, denn es geht beim Feminismus um die Gleichberechtigung aller Geschlechter. Immer wieder wird auch aufgezeigt, dass jeder Mensch sich einsetzen kann, wie zum Beispiel bei sexistischen Witzen, die in Wahrheit diverse Leute gar nicht so lustig finden. Viele beschriebene Sachverhalte schärfen den eigenen Blick und sensibilisieren einen für Anliegen wie nichtbinäre Geschlechter, verschiedene Sexualitäten oder ungerechtfertigte Rollenbilder. Es hat mich sehr überrascht, dass zahlreiche Themen Platz in dem Buch gefunden haben und auf eine einfühlsame und sensible Weise dargestellt wurden.

"Feminismus" ist sicher ein Einstiegsbuch in die Thematik, denn es eignet sich für einen ersten Überblick in verschiedene feministische Diskurse, verdeutlicht aber auch, dass jede Leserin und jeder Leser aktiv mitwirken kann. Juliane Frisse bleibt dabei sehr neutral und zurückhaltend, was mir beim Lesen gut gefallen hat. Immer wieder musste ich über einige Details und Fakten stutzen, bei einigen Themen auch kurz innehalten und das Buch zur Seite legen. Es ist nicht reißerisch geschrieben, aber eben auch nicht beschönigend.

Aus meiner Sicht ist das Buch sehr zu empfehlen, um einen ersten Einblick in die Thematik zu gewinnen oder bisherige Erkenntnisse aufzufrischen. Für den Preis und den Inhalt des Buches ist es auf jeden Fall einen Kauf wert.

Erschienen bei Carlsen Klartext

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: zonneschijn - Stand: 30. April 2019
 
 
 

Anzeige

Frau mit Zopf als Bart
 
Dominosteine
  • Adventskalender selber basteln
    Ihr wollt eure Lieben mit einem selbst gebastelten Adventskalender überraschen? Hier findet ihr Ideen, Tipps und Tricks für eure Bastelwut!
 

Musik-Kritiken

 
Ausgepackt
 

Rezensionen schreiben

 

LizzyNet-App

 

Rezensionen

weiße Bücher mit der Aufschrift Rezenionsen
  • Rezensionen
    Buch-, Musik und Filmtipps von und für Mädchen!
 

Informier dich!

 

Kontakt

 

Vernetz dich mit uns