Die Komplizin

Autorin: Eireann Corrigan

In dem kleinen Ort Colt River passiert nie etwas. Keine Einbrüche, keine Gewalttaten oder Überfälle. Höchstens einmal ein großer Bär zu nah am Waldrand, vor dem man sich in Acht nehmen sollte. Nun stellt sich die Frage, wie man von einem so kleinen, naturnahen Gebiet aus berühmt werden könnte!? Chloe und Finnley haben eine Lösung gefunden: Chloe verschwindet spurlos für mehrere Tage, ohne sich danach an etwas zu erinnern und Finn entdeckt ihre beste Freundin als strahlende Heldin. Dieser Plan wäre für die beiden das Freilos, erstens zur Berühmtheit und dann zu all den Dingen, die man durch eben diese leichter erreicht. So zum Beispiel die Annahme an einer Wunschuni.

Chloe und Finn setzen ihre Idee nach sorgfältiger Planung in die Tat um, doch das Leben lässt sich nun mal nicht bis ins kleinste Detail planen. Als Dean, ein liebenswürdiger, netter Junge, von der Polizei als Mordverdächtiger festgenommen wird, will Finn nicht mehr weiter lügen. Sie will dem außer Kontrolle geratenen Einfall ein Ende setzen. Sie kann es nicht ertragen, einfach Deans ganzes weiteres Leben zu zerstören, doch da hat sie ihre Rechnung ohne Chloe gemacht. Wird Finn stark genug sein, um mit der Wahrheit herausrücken? Oder wird sie weiter mitspielen und es auf das Risiko, enttarnt zu werden, ankommen lassen?

Meine Meinung:
Ich muss sagen, dass mir die Idee der Geschichte von Eireann Corrigan zusagt. Zwei Mädchen, die aus einem kleinen, unbekannten Ort aus ihre Fahrkarte in die große Welt suchen und dabei nicht an all das Unheil denken, dass sie anrichten könnten. Mir gefällt auch, wie Finn, welche jahrelang mit Chloe durch dick und dünn gegangen ist, während der Durchführung ihres gemeinsamen Plans langsam immer klarer wird, wie sehr sich ihre beste Freundin verändert hat.

Die Umsetzung der Geschichte empfinde ich allerdings leider als misslungen. Die Einleitung des Buches ist eigentlich gut geworden, der Hauptteil ist viel zu lang und der Schluss zu kurz. Meiner Meinung nach hätte man die Gewichtung der einzelnen Teile anders darstellen sollen. Der Hauptteil beschreibt ausschließlich die acht Tage, in welchen Chloe sozusagen verschwunden ist und was um Finn herum geschieht. Manchmal bringt die Autorin auch Geschichten mit ein, welche die beiden Freundinnen von früher noch verbinden. Dieses Faktum wiederum ist ein interessantes Mittel, welches ich als ansprechend empfand. Doch im Allgemeinen ist der Hauptaugenmerk hier auf die falschen Ereignisse gelegt worden. Die Geschehnisse zum Ende des Hauptteils und der Schlussteil wären für mich diejenigen gewesen, aus welchen man eine fesselnde, interessante Geschichte hätte machen können, wenn man sie weiter ausgebaut hätte. Gerade, was nach dem Ende des Buches passiert wäre, wie es weitergegangen wäre, hätte mich äußerst interessiert!

Zum Schreibstil muss ich sagen, dass er durchaus lesenswert ist. Die Autorin schafft es allerdings nicht, die nötige Spannung für eine derartige Geschichte aufzubauen. Mir fehlt dieses 'besondere Etwas'.
Die Figuren in "Die Komplizin” sprechen mich aber sehr an. Vor allem die beiden Hauptfiguren und Dean, aber auch all die anderen sind ansprechend beschrieben und ergänzen sich.

Chloe ist ein Mädchen, das von der Stadt aufs Land zog, damit ihr kranker Bruder Cam etwas mehr Ruhe und Ordnung genießen kann. Sie hat sich vom Außenseiter zum Schulschwarm gewandelt und badet gerne in der Bewunderung, die ihr zuteil wird. Doch sie hat auch eine andere Seite, welcher man im Laufe des Buches immer mehr auf die Schliche kommt. Sie ist berechnend, denkt nur an sich und würde sehr weit gehen, um ihre Ziele zu erreichen - weiter als die meisten anderen.

Finn ist ein nettes, aber unscheinbares Mädchen, dem man im Umgang mit Tieren nichts vormachen kann und zudem Chloes beste Freundin. Sie realisiert nicht, dass sie sich geradezu an ihre Freundin klammert und immerzu versucht, ihr zu gefallen. Finn ist eigentlich ein herzensguter Mensch, den die ganze Sache sehr mitnimmt.

Dean hat Probleme mit dem Sprechen, weswegen er auch "Der Stotterer” genannt wird. Er ist in Chloe verliebt und ein freundlicher, liebenswürdiger junger Mensch, der niemandem etwas zuleide tun würde.

Kurz gesagt: Das Werk "Die Komplizin” würde ich jemandem, der nach Spannung und verflochtenen Begebenheiten, in denen sich die Charaktere verstricken, nicht empfehlen. Wer jedoch nach einer leichten Geschichte, die nicht viele Fragen aufwirft, Ausschau hält, ist hier an der richtigen Adresse.

Erschienen im ChickenHouse Verlag

Weiter >>

Autorin / Autor: logoso - Stand: 29. August 2011
 
 

Anzeige

Gruppe Azubis
  • Ausbildung 2019
    Neuer Arbeitsplatz, neue Leute, neue Abläufe, viele neue Regeln. Mit diesen Tipps zum Ausbildungsstart kann nichts schief gehen.. Anzeige
 

Anzeige

MS Wissenschaft
 

Anzeige

 

Musik-Kritiken

 
  • FutureBrain
    Der Schreibwettbewerb im Wissenschaftsjahr 2019 - Künstliche Intelligenz
 
Ausgepackt
 

Werben auf LizzyNet

Blaue Computermaus
 

Rezensionen schreiben

 

LizzyNet-App

 

Rezensionen

weiße Bücher mit der Aufschrift Rezenionsen
  • Rezensionen
    Buch-, Musik und Filmtipps von und für Mädchen!
 

Informier dich!

 

Kontakt

 

Vernetz dich mit uns