Die Götter müssen sterben

Autorin: Nora Bendzko

Areto lebt in Athen, verheiratet mit einem Mann, den sie nicht liebt, angestellt als Haushälterin eines griechischen "Helden". Als dieser mit seiner neuen Braut - oder ist es seine Gefangene? - heimkehrt, verändert sich ihr Leben schlagartig. Denn der Amazone Antiope gegenüber empfindet Areto nichts als Bewunderung und als die Amazonen Athen stürmen, um sie zurückzuholen, hilft sie ihnen nicht nur, sondern schließt sich ihnen auch an.

So beginnt die Geschichte, die Bendzko mit mutigen, starken Frauen und nichtbinären Menschen bevölkert und in einen Rahmen aus griechischer Mythologie einbettet. Nach dem Angriff der Amazonen auf Athen gibt es einen Cut und das nächste Mal trifft die Leserin Atero einige Jahre später in Themiskyra, wo sie ihren inzwischen jugendlichen Sohn, Phileas zur Welt gebracht und hat und unter den mutigen und unabhängigen Amazonen lebt. Als sich bei der heiligen Jagd nicht nur ihre Geliebte, Cleto, hervortut, sondern auch eine der Königinnen der Amazonen stirbt, ist klar, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Und als dann Artemis, die Schutzgöttin der Amazonen, auch noch ausgerechnet Areto erwählt, um den anderen Amazonen im Kampf um Troja mit der Macht der Göttin beizustehen, ist das Heer vollends verunsichert.

Meine Meinung
Auch wenn man mit den Amazonen fiebert und die Welt abseits des griechischen Patriarchats durchaus voller Reize ist, bleibt Bendzkos Beschreibung der Welt der Amazonen ambivalent. Einerseits kreiert sie ein Bild von griechischer Mythologie, in dem nicht nur Männer eine handlungstragende Rolle einnehmen und schafft starke, weibliche oder nichtbinäre Protagonist_innen. Das ist aufregend und lässt die Leserin mit dem Gefühl zurück, dass Frauen auch in der Antike schon gleichzeitig stark, mutig, intelligent, schön, erfolgreich und vor allem handelnde Subjekte waren. Gleichzeitig versucht Bendzko keinesfalls, hier das Bild eines goldenen Matriarchats zu schaffen, sondern zeigt auch die Schattenseite, die die Macht der Amazonen birgt. So betont sie beispielsweise, dass cis-männliche Personen nicht Teil des Amazonenheers sein können und die Königinnen der Amazonen dazu verpflichtet sind, ihre Söhne umzubringen. Auch wird in dem Buch thematisiert, dass die Amazonen andere Menschen versklaven und in blutrünstige Kriege ziehen.

Nichtsdestotrotz schafft die Autorin es, altbekannte griechische Sagen in einem neuen Licht erscheinen zu lassen und bekannte Geschichten vielleicht auch ein Stück weit umzudeuten und so zugänglicher zu machen.

Erschienen bei Knaur TB

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: karla94 - Stand: 9. Juli 2021