DIE CLIQUE - Und wie geht es dir?

Autorin: Anna Palm

Buchcover

Ellie, Linda, Chris und Jannis sind beste Freunde. Sie unternehmen fast alles gemeinsam. Deshalb ist es auch nichts Besonderes, dass sie zusammen auf die Endless-Summer-Night-Party gehen. Während sie scheinbar fröhlich feiern und tanzen, bricht Julian, ein kleiner, rothaariger Junge aus ihrer Klasse, zusammen und liegt daraufhin im Koma. Sie fühlen sich schlecht, weil sie ihn in den letzten Jahren gekränkt und ausgeschlossen haben und deshalb glauben, zumindest eine Teilschuld an seiner schrecklichen Situation zu haben. Außerdem hat Chris ihn an dem Tag der Party zusammengeschlagen, Jannis ihm viel zu viel Kokain verkauft, Ellie ihm verherrlichend von Selbstmord erzählt und Lydia ihn beschimpft. Im Nachhinein beginnen sie einzusehen, dass ihr Verhalten ganz und gar nicht richtig war.
Kurze Zeit später bekommen sie mysteriöse E-Mails von einer Person mit dem Pseudonym "Onyx", welche versucht ihnen zu helfen, denn hinter den perfekten Fassaden der vier Freunde, haben sie alle mehr oder minder schwerwiegende Probleme, mit denen sie klarkommen müssen.

Meine Meinung:
Während des Lesens fragte ich mich wiederholt, wer "Onyx" sein könnte und zog dabei mehrere Figuren in Erwägung, die finale Auflösung jedoch überraschte mich vollkommen.
Anfangs gab es einige scheinbar nicht zusammenhängende Handlungsstränge, die sich schließlich zu einem vereinten, was ich in der Art bedauerlicherweise erst wenige Male gelesen habe.
Es traten zudem viele Personen auf, die ich anfangs für nicht weiter wichtig hielt, die aber später noch einmal auftauchten und letztendlich einen bedeutenden Teil zur Geschichte beitrugen.
Ich habe selten ein Buch gelesen, in dem die handelnden Figuren dermaßen genau und liebevoll beschrieben und ausgearbeitet wurden, was mir äußerst gut gefallen hat, weil ich dadurch ein genaues Bild der Personen vor Augen hatte und ich das Gefühl bekam, diese schon seit einer langen Zeit persönlich zu kennen.
Manchmal jedoch, vor allem anfangs, brachte ich einiges durcheinander, weil viele neue Charaktere mit vielen neuen Eigenschaften innerhalb weniger Seiten auftauchten. Nachdem ich aber ein bisschen weitergelesen hatte, kamen mir diese vertraut vor und ich verwechselte kaum noch etwas.
Ellie, Jannis, Chris und Lydia hatten alle ihre Probleme, die in den Kapiteln der anderen nicht erwähnt wurden, weil sie selbst gegenüber ihren „besten Freunden“ perfekt wirken wollten und deshalb nicht mit ihnen darüber redeten.
Sie fragten auch niemals die anderen aus ihrer Clique, wie es ihnen ging, denn sie alle waren am Anfang sehr auf sich selbst bezogen und zogen aus der vermeintlichen Freundschaft ihren Nutzen.
Die Kapitel sind, mit Ausnahme des letzten, jeweils einer der vier Hauptpersonen gewidmet. Geschildert wird dabei teils aus der Perspektive des „personalen Erzählers“ und teils aus der „Ich-Perspektive“, was mich anfangs leicht verwirrte, mir mit der Zeit aber immer besser gefiel - auch, weil es das Buch anspruchsvoller machte - weshalb man die Handlungen und Gedanken aller Hauptpersonen nachvollziehen und sich gut in ihre Lage hineinversetzten konnte.
Man wusste bald wieso Ellie Selbstzweifel und Chris ein hohes Aggressionspotenzial hatte, Lydia Markenkleidung klaute und Jannis Drogen nahm, sie sahen aber durch die Hilfe von „Onyx“ immer mehr ein, dass sie etwas an ihrem Benehmen ändern mussten, für sich und ihre Familien.
In dem Buch wurden viele typische Jugendprobleme behandelt. Aber nicht wie üblich nur aus einer, sondern aus vier verschiedenen Perspektiven, wodurch man einen tiefen Einblick in das Umfeld der Teenager erhielt.

Die Geschichte beinhaltete authentische Charaktere, die zunächst auf mich alle wenig umgänglich und sympathisch wirkten, die aber eine langsame und dadurch realistisch wirkende Veränderung durchwandelten, an der man sich auf jeden Fall ein Vorbild nehmen kann und eine Auflösung, die nahezu jeder aufgetretenen Person eine wichtige Rolle zuwies. Alles in allem ein tolles Buch, das mich wunderbar unterhalten hat und mich auch noch etwas über das Leben lehren konnte.


Erschienen bei schwarzkopf & schwarzkopf

    Autorin / Autor: Cisciscis - Stand: 27. juli 2016