Das Schwarze Auge: Blackguards

Für den PC
Altersfreigabe USK (D) ab 12 Jahren, Pedi (EU) ab 16 Jahren

Das Schwarze Auge (kurz DSA) ist seit 30 Jahren am Markt und inzwischen zum erfolgreichsten deutschen Rollenspiel überhaupt aufgestiegen. Da ich dieses berühmte Game nicht kenne, wollte ich die neueste Ausgabe Blackguards mal in Augenschein nehmen. So ganz wohl war mir nicht dabei, da schon die Beschreibung ein blutrünstiges und brutales Spiel erwarten lässt. Aber mal den Schurken spielen - warum nicht? :)

Angesiedelt ist das Spiel im Land Aventurien, ein Land, in dem es keine Moral gibt. Es regieren die Reichen, die keine Skrupel haben. Du selbst bist ein Mörder, der zum Tode verurteilt wurde, sich mit seinem Schicksal aber nicht abfinden will, sondern flüchtet und nach der Wahrheit sucht. Eine gefährliche Suche. Du umgibst Dich mit anderen düsteren Gestalten. Jede(r) für sich ein Mensch der übelsten Sorte. Bevor Du Dich Deinen Feinden widmen kannst, mußt Du erstmal mit diesen Schurken zurechtkommen, denn die sind notgedrungen Deine Wegbegleiter auf der Flucht. Entsprechend geht es in dem Game auch ums Kämpfen, und das auf 200 verschiedenen Schauplätzen.
Blackguards ist ein rundenbasiertes Rollenspiel. Du wanderst von Stadt zu Stadt, von Schlacht zu Schlacht. Jeder Deiner Gefährten hat ganz besondere Fähigkeiten und Begabungen (Magier, Jägerin, Hexe, Zwerg, Waldmensch), und die musst Du für Dich nutzen. Du kannst im Charakterbildschirm zahlreiche Einstellungen treffen, verwirrend viele. Du musst Entscheidungen treffen, und jede Entscheidung hat echte Folgen, jedesmal wieder anders.

Ein Wort zur Altersfreigabe
Freigegeben laut deutscher USK ist das Spiel ab 12 Jahren, das europäische Pegi jedoch empfiehlt 16 Jahre als Einstiegsalter. Das kann man schon allein beim Durchlesen des Gameplay ("knöcheltief im Blut baden", "nimm Dir ein Herz - am besten das Deines Feindes"),  und der Beschreibung der fünf Gestalten (lüstern, drogenabhängig, sadistisch und ähnliche Attribute) auf dem Cover nachvollziehen. Das Cover ist reißerisch - besser böse ist das Motto. Im Spiel selbst geht es strategisch zu, und man hat es mit starken Charakteren zu tun, also weit weniger dramatisch als angenommen. Dennoch ist die Geschichte - nicht nur aufgrund der vielen Kampfszenen - düster und trostlos, es geht um Verrat, Verluste, Intrigen. Und man muss sich die Finger dreckig machen, um den Kampf zu gewinnen, muss also "böse" sein. Ich denke, 16 ist da eher als Freigabealter geeignet.

Mein Fazit
Interessantes Spiel mit viel Atmosphäre, aber auch recht schwierig zu spielen. Vorteil: Man hat lange was vom Spiel. Nachteil: Schon frustrierend, wenn man nicht so recht weiterkommt. Als Neuling von "Das Schwarze Auge" sind viele Elemente und Aktionen leider nicht selbsterklärend, es wird viel Grundwissen vorausgesetzt, das man einfach nicht hat. So braucht man sehr lange, um sich einzuarbeiten, muss sich erst einmal durch das umfangreiche Tutorial arbeiten. Wer bis dahin nicht die Lust verloren hat, wird mit langem Spielspaß belohnt.

Info auf www.blackguards.de

Autorin / Autor: melli - Stand: 31. März 2014