Blue Fiction - die Lesungen

Nächster Halt: Frankfurter Buchmesse!

Von li.: Katja Brandis mit Stine Volkmann, Christina Köhl (digi:tales), Ramona Meyer, Özge Dogan und Alexander Karanikolas

Auf der Buchmesse zu lesen, ist definitiv eine Herausforderung. Das haben unsere vier BlueFiction-Gewinner_innen nun am eigenen Leib erfahren. Am Samstag, den 14. Oktober 2017, durften sie am Arena-Stand ihre Kurzgeschichten, die im Rahmen des Wissenschaftsjahrs 2016*17 - Meere und Ozeane entstanden sind, der Öffentlichkeit vorstellen.
Samstags ist die Buchmesse für alle geöffnet, das heißt, es ist meistens sehr voll, sehr laut, sehr heiß und überall herrscht ein lebhaftes Gedränge, weil jeder jetzt und sofort dringend an diesen oder jenen Stand muss. Bei aller Hektik eine prickelnde Atmosphöre, die geradezu vibriert vor Leselust und Literatur. Überall präsentieren Cosplayer ihre fantasievollen Kostüme und jeder hofft, irgendwo einen Promi zu erspähen oder ein signiertes Buch von der Lieblingsautorin zu ergattern. In all dem Gedränge konnten die vier jungen Talente trotzdem ein interessiertes Publikum für sich gewinnen.

Im Beisein der bekannten Autorinnen und BlueFiction-Mentorinnen Katja Brandis, Jana Frey und Ilona Einwohlt sowie den Schriftstellerinnen Antje Babendererde und Antje Szillat (BlueFiction Jurorinnen) lasen Stine Volkmann, Ramona Meyer, Özge Dogan und Alexander Karanikolas kurze Ausschnitte aus ihren Meeresgeschichten und erzählten über die Zusammenarbeit mit ihren Mentor_innen. Vor allem die Tipps, wie man sich auf den Kern der Geschichte fokussiert und wie lose Bausteine in eine sinnvolle Ordnung gebracht werden können, haben ihnen auf dem Weg zur ersten druckreifen Geschichte sehr weitergeholfen.

Manche von den vieren kamen erst durch den Wettbewerb auf die Idee, sich intensiver mit Meeren und Ozeanen zu beschäftigen. Das Thema hat sie aber schnell fasziniert und dann nicht mehr losgelassen. Sie wollen ihm treu bleiben und ihm vielleicht weitere literarische Texte widmen. So arbeitet Stine Volkmann bereits an ihrem ersten Roman, einem Inselkrimi, bei dem das Meer natürlich auch eine wichtige Rolle spielen wird. Wir sind sicher, wir werden noch viel von ihnen hören! Bis dahin empfehlen wir euch den wunderbaren Kurzgeschichten-Band "BlueFiction - Tiefe Liebe und andere Geschichten", der überall erhältlich ist, wo es E-Books gibt!

Mehr Infos zum Buch

Die Anthologie "BlueFiction - Tiefe Liebe und andere Geschichten" ist am 14. Oktober im Arena Verlag digi:tales erschienen. Das E-Book wurde auf der Frankfurter Buchmesse erstmals der Weltöffentlichkeit präsentiert!









Das war die Lesung auf der MS Wissenschaft in Heidelberg

v.l.: Stine Volkmann, Alexander und Lena Karanikolas, Özge Dogan und Niko Karanikolas

Die Gewinnerinnen und Gewinner des bundesweiten Jugend-Schreibwettbewerbes Blue Fiction im Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane haben ihre Kurzgeschichten über die Sehnsucht nach dem Meer, das Schicksal eines griechischen Schwammtauchers, eine Apnoe-Taucherin und die Lebensbedingungen der Inuit auf der MS Wissenschaft in Heidelberg präsentiert. Die MS Wissenschaft tourt im Rahmen des Wissenschaftsjahrs durch Deutschland und zeigt unter anderem eine schöne Ausstellung zum Thema "Meere und Ozeane".

Özge Dogan sorgte mit ihrem Text Blaues Ada, in dem es um die Liebe eines Mädchen zum Ozean geht, für echte Gänsehautmomente. Der mystische und poetische Text veranschaulicht auf sprachlich eindrucksvolle und emotionale Weise, was die Meere für den Menschen und unsere Erde bedeuten. Im Lesezelt herrschte andächtige Stille und dann gab es viel Applaus!

Stine Volkmann erzählt in ihrer Kurzgeschichte "Tiefe Liebe" von einer Apnoetaucherin, die für einen Rekord trainiert und einen Konflikt mit ihrem Vater austrägt. Eine sprachlich sehr ausgereifte Geschichte, die einen emotionalen Konflikt spannend und raffiniert mit der Faszination für das Meer und das Tauchen verwebt. Stine las aus einer tragischen Szene zu Beginn der Geschichte, in der die Protagonistin Maddie vom Tod ihrer Mutter erfährt und ihre tiefe Beziehung zum Meer Gestalt annimmt.

Die dritte Geschichte "Die Freundin der Inuit" von Ramona Meyer wurde in Abwesenheit der Autorin von deren Mentorin Ilona Einwohlt vorgetragen. Die spannende Szene, in der der junger Inuit Yukon ins Eis einbricht und dort der Meeresgöttin Sedna begegnet, lässt Ilona Einwohlt mit einem Cliffhanger enden. Ob Yukon gerettet wird und die Inuit ihren bedrohten Lebensraum wieder zurückgewinnen?

Abschließend las Alexander Karanikoloas, der in seiner Geschichte "Der blaue Schwamm" gemeinsam mit seinen beiden Geschwistern Lena und Niko auch ein Stück Familiengeschichte verarbeitet hat. Der Schwammtaucher Janni verliert auf der griechischen Insel Leros wegen einer Ölkatastrophe nicht nur seine Lebensgrundlage, sondern muss auch seiner großen Liebe Panajotta entsagen. Auf der Suche nach dem sagenumwobenen blauen Schwamm riskiert er alles und gerät dabei in tödliche Gefahr. Nach Alexanders eindringlichen und spannenden Vortrag gab es jede Menge Applaus für die jungen Autor_innen. Die Feuerprobe ist bestanden!

Wer die jungen Talente selbst erleben möchte, hat dazu die Gelegenheit auf der Frankfurter Buchmesse im Herbst.

Die Autor_innen und ihre Geschichten

"Blaues Ada" von Özge Dogan, betreut von Christoph Marzi
"Der blaue Schwamm" von Alexander, Lena und Nikolas Karanikolas, betreut von Jana Frey
"Tiefe Liebe" von Stine Volkmann, betreut von Katja Brandis
*"Die Freundin der Inuit" von Ramona Meyer, betreut von Ilona Einwohlt

Mehr Infos zum E-Book BlueFiction gibt es hier.

Das war der Wettbewerb

Autorin / Autor: Redaktion - Stand: 16. Otkober 2017
 
 
Anzeige
Iskari
Der LizzyNet Adventskalender 2017

Ab dem 1. Dezember verlosen wir jeden Tag schöne Überraschungen!

 
Besser machen
 
Reagenzglas
 
 

School@GreenEconomy

 

Links

Blaue Computermaus
 

Rezensionen schreiben

 

LizzyNet-App

 

Rezensionen

weiße Bücher mit der Aufschrift Rezenionsen
  • Rezensionen
    Buch-, Musik und Filmtipps von und für Mädchen!
 

Informier dich!

 

Kontakt

 

Vernetz dich mit uns