Beate und Serge Klarsfeld: Die Nazi-Jäger

Autor: Pascal Bresson
Zeichner: Sylvain Dorange
Übersetzerin: Christiane Bartelsen

Der zweite Weltkrieg ist vorbei und doch gibt es noch viele Kriegsverbrecher, die auf freiem Fuß sind und Nazis, die sich unerkannt unter das Volk mischen. Ebenfalls eine nationalsozialistische Vergangenheit hat der Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger, was die Welt spätestens am 7. November 1968 erfahren soll.

Beim Parteitag der CDU bekommt er eine Ohrfeige von Beate Klarsfeld, deren Name sich die nächsten Jahre durch die Medien ziehen wird. Gemeinsam mit ihrem Mann Serge begibt sie sich auf eine gefährliche Reise mit dem Ziel, die Kriegsverbrecher für ihre Taten büßen zu lassen und ihnen endgültig die Freiheit zu entziehen. Dabei bleibt es nicht bei Reisen innerhalb Deutschlands und Frankreichs, ihr Vorhaben führt sie sogar nach Peru und Bolivien. Und immer wieder sehen sie sich mit der Frage konfrontiert, wie man Verbrecher fangen soll, wenn die politischen Institutionen nicht einmal hinter einem stehen? Eine packende Geschichte über ein Paar mit jüdischer Vergangenheit, die trotz aller Schwierigkeiten sogar eine eigene Familie gründet.

Für mich war es die erste Graphic Novel, die ich je gelesen habe und ich bin begeistert! Ich habe das Buch am gleichen Tag beendet, an dem ich es angefangen habe, weil mich das Ende einfach brennend interessiert hat. Durch die Illustrationen taucht man noch stärker in die Geschichte ein und fiebert mit den Hauptfiguren mit. Ich fand es sehr spannend, einmal eine solche Perspetive einzunehmen, denn meistens sind Bücher über den Holocaust aus der Sicht von Opfern in Konzentrationslagern geschrieben. Außerdem glaube ich, dass gerade eine Graphic Novel solch historisch relevanten Themen noch einmal ganz anders aufbereiten kann als ein Sachbuch oder ein Roman. Wirklich ein sehr gelungenes Werk!

Erschienen bei CARLSEN

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: Laura E. - Stand: 14. Juni 2021