Schilder- und Lichtreklameherstellerin/ Werbetechnikerin

Interesse am Design und Handwerk?

Steht ihr auch immer fasziniert vor den Lichtreklamen an Discos, Boutiquen und Restaurants und fragt euch, wie die eigentlich gemacht werden? Dann seid ihr schon mal neugierig genug, um euch über das Berufsbild der Schilder- und Lichtreklameherstellerin schlau zu machen. Sie sind es nämlich, die die schrillen und außergewöhnlichen Schilder oder Lichtbänder gestalten, die die Blicke auf sich ziehen.




Kreativ und vielseitig
Dieser Handwerksberuf ist nicht nur kreativ, sondern auch vielseitig: Du berätst KundInnen, welchen Schriftzug sie nehmen sollten, welches Material für sie in Frage kommt, und wo die Werbung platziert werden sollte. Ihr macht gestalterische Entwürfe, denkt euch Schriften und Zeichen aus und wählt die Werkstoffe aus, die ihr zur Herstellung des gewünschten Werbeträgers braucht. Dann geht's an das Bemalen und Beschriften, entweder auf bereits vorhandenen Werbeflächen oder auf neuen Schildern, die ihr herstellt. Natürlich müsst ihr eure Werke auch an den Fassaden oder Toreinfahrten anbringen, deshalb braucht ihr nicht nur künstlerisches Geschick, sondern auch ein wenig Spaß am Handwerken. Um die Lichtröhren und Leuchtkästen zu installieren, lernt ihr außerdem auch mit Elektrotechnik umzugehen.

Schilder- und Lichtreklameherstellerinnen arbeiten hauptsächlich in der Werbebranche, z.B. bei HerstellerInnen von Schildern und Lichtreklamen und bei Firmen der Werbetechnik. Ihr Arbeitsplatz ist die Werkstatt, aber sie müssen oft auch auswärts arbeiten: auf Messegeländen, Baustellen oder bei KundInnen vor Ort; dadurch bringt der Beruf viele interessante Begnungen mit sich.

Was muss ich können?
Zusätzlich zu handwerklichem Geschick und Freude an kreativem Arbeiten, solltest du eher "pingelig" sein, das heißt, du musst sehr genau und detailliert arbeiten und ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen haben. Natürlich wird auch von dir verlangt, dass du gut im Team arbeiten kannst und auch freundlich und kontaktfreudig gegenüber KundInnen bist, denn schließlich willst du ja auch verkaufen, was du hergestellt hast ;-). Wenn du keine Lust hast auf Chemikalien und Arbeiten am Computer für dich auch auf keinen Fall in Frage kommt, ist der Beruf nicht so gut für dich gegeignet, denn du musst ja mit Farben und Kunststoffen arbeiten und meistens werden die Entwürfe auch mittlerweile am PC gemacht.

Welchen Schul-Abschluss brauche ich?
Du kannst den Beruf erlernen, wenn du mindestens einen Hauptschulabschluss besitzt. Die Ausbildung selbst dauert 3 Jahre und findet in Handwerksbetrieben der Schilder- und Lichtreklameherstellung, Werbeagenturen oder Messebaufirmen statt. Du musst während der Zeit natürlich auch die Berufsschule besuchen.

Was verdiene ich während der Ausbildung?
Die Höhe der Ausbildungsvergütung ist je nach Wirtschaftsbereich und Region, manchmal sogar je nach Unternehmen sehr unterschiedlich. Durchschnittlich verdienten die Azubis im Jahr 2002 in den alten Bundesländern im 1. Ausbildungsjahr 391 Euro, im 2. Ausbildungsjahr 447 Euro und im 3. Ausbildungsjahr 504 Euro. Und eine Lehrstelle zu finden, scheint auch nicht schwer zu sein: auf 100 BewerberInnen kommen 99 Ausbildungsstellen!

Und danach?
Mit dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung ist deine berufliche Bildung noch nicht beendet. Um den Anforderungen des Arbeitsalltags gerecht zu werden, musst du immer über aktuelles Fachwissen verfügen und dich weiterbilden. Schließlich verändert sich ja auch die Werbesituation und neue Techniken und Materialien wollen auch erprobt werden. Deshalb gehst du nach der Lehre idealerweise auch weiterhin zu Lehrgängen, Kursen und Seminaren in Bereichen wie Schriftgestaltung, Entwerfen und Zeichnen oder Siebdruck. Je nachdem, wo du dich spezialisierst, legst du auch die Grundlage für deine beruflichen Veränderungen. Für Aufstrebende kommt vor allem die Fortbildung zur Schilder- und Lichtreklameherstellermeisterin in Frage. Als Meisterin kannst du deinen eigenen Betrieb eröffnen und darfst andere Azubis ausbilden. Möglich sind auch Weiterbildungen zur Werbegestalterin, zur staatlich geprüften Gestalterin der Fachrichtung Grafikdesign oder zur Werbe- bzw. Kommunikationsfachwirtin. Mit Abitur könnt ihr auch Industriedesign, Grafik-, Kommunikationsdesign oder Foto-/Filmdesign studieren.

Mehr Infos dazu gibt's hier:

Autorin / Autor: Rosi - Stand: 11. Februar 2004