"Erschreckend aktuell"

Der Deutsche Jugendliteraturpreis wurde verliehen. Bestes Jugendbuch: Manja Präkels’ autobiografisch gefärbter Roman Als ich mit Hitler Schnapskirchen aß (Verbrecher Verlag).

Am 12. Oktober wurde auf der Frankfurter Buchmesse der Deutsche Jugendliteraturpreis verliehen. Die Kritikerjury prämierte je ein Bilder-, ein Kinder-, ein Jugend- und ein Sachbuch.

Als bestes Bilderbuch konnte sich Der siebente Bruder oder Das Herz im Marmeladenglas (Gerstenberg) von Øyvind Torseter, in der Übersetzung von Maike Dörries, durchsetzen. In seiner opulenten Graphic Novel verbindet der norwegische Künstler verschiedenste Illustrationsstile zu einem höchst anspruchsvollen, gelungenen Ganzen und erzählt auf diese Weise das traditionelle Märchen in innovativer Form.

Als bestes Jugendbuch überzeugte Manja Präkels’ autobiografisch gefärbter Roman Als ich mit Hitler Schnapskirchen aß (Verbrecher Verlag). Sie erzählt mit dokumentarischer Genauigkeit vom Aufwachsen in der DDR, den Vorboten der Wende und deren Folgen. Präkels porträtiert eine Generation, die den Niedergang der DDR abseits der Großstädte weniger als Befreiung denn als widersprüchliches gesellschaftliches Ereignis erlebt. Vor allem aber schildert sie, wie rechtes Gedankengut, Wut und Hass in einer einstmals ländlichen Idylle um sich greifen. Ihr Roman ist damit erschreckend aktuell.

Auch das Preisbuch der Jugendjury trifft den Nerv der Zeit: Angie Thomas’ Debüt The Hate U Give (cbj), übersetzt von Henriette Zeltner, ist ein Appell für mehr Zivilcourage. Es thematisiert rassistische Polzeigewalt in den USA und damit die Frage von Recht und Gesetz in der Gesellschaft. Die junge schwarze Heldin Starr ist eine starke Identifikationsfigur, die jugendliche Leser motiviert, das eigene Handeln zuhinterfragen.

Sieger beim Sachbuch ist Der Dominoeffekt oder Die unsichtbaren Fäden der Natur (Fischer Sauerländer). Ulrike Schimming hat Gianumberto Accinellis Text aus dem Italienischen übertragen. In 18 Kapiteln schildert der promovierte Ökologe die verheerenden Folgen menschlicher Eingriffe in das sensible Gleichgewicht der Natur und fordert einen respektvollen Umgang mit den vorhandenen Ressourcen. Die künstlerischen Illustrationen von Serena Viola verleihen dem Text eine eigenwillige Leichtigkeit. Gezeichnete "Fäden" durchziehen das gesamte Buch und machen symbolhaft deutlich, dass alles mit allem in Zusammenhang steht.

In der Sparte Kinderbuch wurde das Erstlesebuch Viele Grüße, Deine Giraffe (Moritz) ausgezeichnet. Der heitere Briefroman der japanischen Autorin Megumi Iwasa erzählt von der Freundschaft zwischen einer Giraffe in Afrika und einem Pinguin am Südpol. Die Jury lobt den sprachlich einfachen, literarisch gestalteten Text. Dessen Wirkung ist auch der Übersetzung von Ursula Gräfe zu verdanken. Die Illustrationen von Jörg Mühle greifen die Situationskomik der Geschichte pointiert auf und schaffen eine eigene Atmosphäre mit vielen witzigen Details

Weiter Auszeichnungen erhielten der Übersetzer Uwe-Michael Gutzschhahn für sein Gesamtwerk sowie Gesa Kunter (Kategorie "Neue Talente") für ihre kreative Übersetzung der Textwerkstatt Schreib! Schreib! Schreib! (Beltz & Gelberg).

Quelle:

Was denkst du darüber?
Autorin / Autor: Pressemitteilung - Stand: 15. Oktober 2018
 
 
Frau vor Einsen und Nullen
 
 

Anzeige

KeepCool
  • Keep Cool
    Das mobile Planspiel zur Klimapolitik
 

School@GreenEconomy

 

Werben auf LizzyNet

Blaue Computermaus
 

Rezensionen schreiben

 

LizzyNet-App

 

Rezensionen

weiße Bücher mit der Aufschrift Rezenionsen
  • Rezensionen
    Buch-, Musik und Filmtipps von und für Mädchen!
 

Informier dich!

 

Kontakt

 

Vernetz dich mit uns