Tito Bonito und die Sache mit dem Glück

Autorin:  Matilda Woods
Einbandillustration von Anuska Allepuz
Aus dem Englischen von Susanne Klein

Es war einmal eine wunderschöne, kleine Stadt am Meer, die den Namen Allora trug und in der auf wundervolle Art und Weise Dinge passierten, die es sonst nirgendwo zu sehen gab. So flogen beispielsweise die Fische durch die Luft und landeten tagein tagaus auf den Straßen und bunten Dächern der kleinen Stadt.

Ebenso sagenumwogen und besonders wie der Stadtname Allora, waren auch deren Stadtbewohner. Ein Jeder von ihnen hütete ein Geheimnis und ein Jeder trug seine Geschichte und sein Schicksal: So auch der Sargmacher Alberto Cavello.
Nachdem Albertos gesamte Familie, seine Ehefrau und seine beiden Kinder an einer unheilbaren und unbekannten Krankheit versterben, lebt dieser einsam und verlassen in seinem kleinen Haus und sein Alltag besteht fortan nur noch darin, neue Särge für kürzlich verstorbene der Stadt Allora anzufertigen. Jeder Tag sieht gleich aus und jeden Tag kommt ein neuer Kunde zu ihm. Doch eines Tages bemerkt Alberto, dass Dinge aus seinem Haus verschwinden - insbesondere Essen aus der Küche. Mit einer List ertappt Alberto jedoch den Täter samt seinem Komplizen.

Es ist ein kleiner Junge, der den Namen Tito Bonito trägt und dessen kleiner und schillernd bunter Vogel Fia. Wie sich herausstellt ist Tito der Sohn einer kürzlich verstorbenen Frau, deren Beerdigung Alberto organisiert. Niemand in der kleinen Stadt Allora kannte diese Frau wirklich. Sie war allen nur unter dem Namen Signora Bonito bekannt, unter dessen Namen sie nun auch begraben ist.

Alberto, der den kleinen Jungen von Beginn an in sein Herz geschlossen hatte, umsorgt Tito. Er gibt ihm ein Zimmer in seinem Haus, täglich Essen und lehrt ihn das Schreinern eines Sarges. Titos Bedingung jedoch: Alles müsse im Verborgenen stattfinden. Niemand dürfe wissen, dass er hier bei dem alten Alberto haust. Ohne diese Bedingung näher zu hinterfragen, gehen Tage und Monate in das Land. Bis plötzlich eines Tages ein Mann in die Stadt kommt und nach seiner Frau und seinem Sohn fragt...

Persönliches Fazit:
Ich kann nur eines sagen: unbedingt lesen! Dieses Buch hat mich verzaubert und ich möchte es nicht mehr aus meinem Bücherregal entfernen - schon allein nicht wegen des wunderschön gestalteten Buchcovers und der Illustrationen darin!
Matilda Woods schafft es mit sonst eher unüblichen Themen, die gleich zu Beginn wirklich abschreckend wirken, siehe Tod, Beerdigung und dann auch noch der Beruf des Sargmachers, eine Kindergeschichte zu verfassen, die einen tief bewegt, aber nicht, wie sonst üblich auf eine bedrückende Art und Weise, sondern auf eine eher lächelnde und freudig nachdenkliche Art und Weise, die eine Leichtigkeit in einem hervorruft, die man sonst üblicherweise nicht bei solchen Themen findet.
Doch auch wenn die Leitthemen in diesem Buch, die hier genannten sind, so erzählt das Buch auch eine wunderschöne Geschichte über Freundschaft, Liebe und vor allem Vertrauen. Also, was will man mehr?


Erschienen bei Dressler

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: honeybear7 - Stand: 3. April 2018