Das Mädchen Spiel

Autor: Alane Ferguson  Übersetzung: Caroline Brandt.

Ein Krimi aus den USA. Noch dazu eine Serie mit einem Mädchen als Hauptperson. Das hat mich zuerst skeptisch gestimmt. Allerdings war das Buch für den Edgar Allen Poe Award, den Krimi-Oscar, nominiert. Das wiederum stimmte mich neugierig. Und ich wurde nicht enttäuscht, das Buch hat mich richtig gefesselt.

Cameryn ist die Hauptakteurin des Buches. Ihr Vater arbeitet als Gerichtsmediziner. Genau diesen Job möchte Cammie auch erlernen. Sie überzeugt ihren Vater und wird zu seiner Assistentin. Während in den Staaten der „Medallienmörder“ umgeht, ist Silverton, Cameryns Heimatstadt, von schlimmen Verbrechen verschont geblieben. Doch dann passiert ein Mord. Cameryn fallen bei der Obduktion merkwürdige Verfärbungen der Haut auf, allerdings wird sie nicht ernst genommen. Da es sich zudem bei der Leiche um Rachel, eine Freundin von ihr, handelt, beschließt Cameryn auf eigene Faust zu ermitteln. Doch wer ist der Mörder? Der merkwürdige Freak aus Cameryns Jahrgang, der Rachel geradezu verehrt hat? Oder gar Justin, ein junger Ermittler, der seit kurzem in Silverton arbeitet? Ein Hellseher scheint der Wahrheit näher gekommen zu sein als sonst jemand zuvor. Cameryn sieht in ihm den Schlüssel zur Aufklärung des Mordes. Allerdings muss sie nun an übersinnliche Dinge glauben, die ihr rationaler Verstand sonst als puren Unsinn abtun würde.

Doch neben dem Mord beschäftigt Cammie noch etwas anderes – ihre Familiengeschichte. Als sie ein Kleinkind war, verließ Cameryns Mutter die Familie. Seither wird die Vergangenheit tot geschwiegen und hat Cameryn zu einem misstrauischen Menschen gemacht. Auf irgendeiner Weise scheint die Vergangenheit sie wieder einzuholen, nicht zu letzt durch Justin

Meine Meinung

Das Buch war richtig spannend, sodass ich es innerhalb von einem Tag verschlungen habe. Alane Ferguson, die Autorin, versteht sich darauf, Spannung bis zum Atemanhalten aufzubauen. Ebenso kann sie die unterschiedlichsten und liebenswertesten Charaktere erfinden. Da ist Cameryns Oma oder ihre etwas verrückte Freundin Lyric. Beide Personen muss man einfach gerne haben. Auf der anderen Seite gibt es ebenfalls Akteure, die einen auf die Palme bringen. So der egozentrische Pathologe, der Cameryns Vorschläge, so gut sie auch sind, als das Aufspielen einer unerfahrenen Anfängerin abtut. Außerdem merkt man, dass Ferguson ihr Buch sehr gut recherchiert hat. Neben interessanten Details über die Gerichtsmedizin und die chemischen Zusammensetzungen und Wirkungen von K.O-Pillen, erfährt man in „Das Mädchenspiel“ über die Tricks der Hellseher. Es war sehr interessant zu lesen, wie diese Menschen uns beeinflussen können.
Einen Nachteil hat das Buch allerdings. Da Cameryn und ihr Vater Gerichtsmediziner sind, kommt man nicht umher über Leichen zu lesen. Allerdings sind die einzelnen Stadien des Insektenbefalls und der Verwesung an machen Stellen sehr genau beschrieben. Ich muss ehrlich zugeben, manchmal wurde mir fast schlecht. Auch der Preis ist verhältnismäßig hoch (nach Schülermaßstäben gemessen). Für knapp 13 Euro bekommt man gerade mal 260 Seiten im Taschenbuchformat zu lesen.
Dennoch bin ich sehr gespannt auf eine Fortsetzung der Reihe Forensic: Files.


Weiter auf LizzyNet >>>

Autorin / Autor: missmarie - Stand: 14. April 2009