Zeitlos

Einsendung zum Wettbewerb U 20 - Ü 60

Er hatte Lena tatsächlich gefragt. Als er im Kino ihre Hand ergriff und sie sanft drückte, drohte ihr Herz, ihren Brustkorb zu sprengen. Ob er geahnt hatte, dass sie seit Ewigkeiten auf ihn stand? Was er wohl dachte?
Auf den Film achtete sie mittlerweile nicht mehr. Erst als die Lichter angingen, realisierte sie, dass er zu Ende war. Während sämtliche Zuschauer sich von ihren Plätzen erhoben, blieben sie sitzen. Er hatte ihre Hand während des Films nicht mehr losgelassen. Auch im gedämmerten Licht erkannte sie, dass er sie anblickte. Dann strich seine Hand über ihren Oberarm und löste damit eine wohlige Gänsehaut aus. Schließlich zog er sie behutsam an sich heran.
Seine Lippen fühlten sich weich an und schmeckten nach dem Erdbeereis, das er vorhin gegessen hatte. Es war Lenas erster Kuss.

Auf stolze 51 Ehejahre konnte Ben zurückblicken. Und nun lag sie vor ihm im Sterbebett. Gerne würde er ihr sagen, wie glücklich ihn diese Jahre gemacht hatten, doch sie war zu benebelt von den Medikamenten, um seine Stimme zu registrieren. Also teilte er ihr seine Liebeserklärung wortlos mit, indem er ihre Hand sacht drückte.
Obwohl es ihrer Erkrankung wegen unmöglich sein konnte, sah es aus, als lächle seine Frau ihn an. Mit letzter Kraft öffnete sie die Augen, um ihm ihre Dankbarkeit zu zeigen, bevor sie sie ein für alle Mal schloss. Bis dass der Tod euch scheidet.

Lena würde ihn heiraten. Sie wusste es von Anfang an. Aber ihre Eltern und Freunde belächelten sie für diese angebliche Naivität.
„Du bist doch noch viel zu jung, um zu wissen, was wahre Liebe ist. Ihr seid gerade erst zusammengekommen.“ Wie oft hatte sie sich den Satz schon anhören müssen? Sie hatten doch allesamt keine Ahnung.
Seit drei Monaten waren sie nun ein Paar. Sie vertraute ihm, als seien es bereits drei Jahre und hatte bei jedem Treffen Schmetterlinge im Bauch, als seien es erst drei Tage.

Als Ben Großvater wurde, war er aufgeregt und stolz, als werde er zum zweiten Mal Vater. Es war eine langwierige und anstrengende Geburt, aber sie verlief ohne schwerwiegende Komplikationen. Seine Frau und er waren endlos dankbar dafür, das unbeschreibliche Wunder des Lebens ein weiteres Mal erleben zu dürfen.
Nachdem die Ärzte die beiden darüber informiert hatten, dass ihre Tochter einen gesunden Jungen zur Welt gebracht hatte, war seine Frau Ben um den Hals gefallen.
Der erste Gedanke beim Betrachten seines Enkels war, dass er die Nase und die Ohren von seiner Großmutter geerbt hatte. Der Kreislauf des Lebens, der dafür sorgte, dass Teile von einem in anderen weiterlebten und der somit Alter und Vergänglichkeit des Lebens bedeutungslos machte.

Lenas Schwangerschaft war nicht geplant gewesen. Vor kurzem erst waren sie zusammengezogen, sie befand sich mitten im Jurastudium. Erst war sie verzweifelt. Aber die ersten Ultraschallbilder lösten ein wärmendes Gefühl in ihr aus, das fortan jeden Tag bereicherte.
Während der Geburt stand er ihr in jeder Sekunde bei. Ohne ihn hätte sie es nicht geschafft. Als lindere seine bloße Anwesenheit die Schmerzen der Wehen.
Dann war sie da, ihre Tochter. Putzmunter. Das größte Glück auf Erden, das sie mit dem liebevollsten Mann der Welt teilen durfte.

Bei ihrem sonntäglichen Spaziergang im Park fragte sie Ben eines Tages, wie jung er sich fühle.
Ben dachte an seine schmerzenden Gelenke und an die altersbedingte Sehschwäche.
„Nicht jung genug“, lautete seine Antwort.
Sie widersprach ihm. Es gehe weniger um den Körper als um den Geist. Und den würden sie doch täglich erfrischen, mit ihrer Liebe, ihrer Leidenschaft und ihrem Humor.
Erkenntnisse wie diese waren es, die Ben an seiner Frau liebte.

„Ja, ich will.“
Unzählige Male hatte Lena den Satz in ihren Träumen wiederholt. Dennoch hatte sie seine Macht unterschätzt. Der Blick auf das Gesicht ihres zukünftigen Mannes, dem vor Freude bei ihren Worten Tränen in die Augen stiegen, überwältigte sie.
Zum ersten Mal in ihrem Leben fühlte sie sich wunderschön in dem silbernen Hochzeitskleid. Nicht bloß ihres Aussehens wegen, sondern weil in ihrem Inneren alles aufblühte. Sie strahlte von Kopf bis Fuß und es bereitete ihr Freude, allen zu zeigen, wie glücklich sie war.
Sie tanzte, lachte und lebte.

In guten wie auch in schlechten Zeiten. Ben war sich sicher, dass sich die erhöhte Scheidungsrate der Gegenwart dadurch erklärte, dass die meisten jungen Leute die wahre Bedeutung ihres Versprechens verkannten.
Schlechte Zeiten hatte es viele gegeben.
Der Tod ihres Bruders, der Verlust seiner Arbeit, die Erkrankung ihrer Tochter. Einmal hatten sie sich sogar so heftig gestritten, dass sie in Tränen aufgelöst die Wohnung verlassen hatte.
An den Auslöser des Streits erinnerte Ben sich nicht mehr. Dafür umso besser an die Vorwürfe, die gefallen waren. Er habe nur seine Karriere im Kopf, sie gebe nicht genug auf das Kind Acht.
Nach drei Tagen hatte sie wieder vor der Tür gestanden, mit seinem Lieblingskuchen in der Hand um Verzeihung bittend. Wütend war er zu dem Zeitpunkt ohnehin nicht mehr gewesen, sondern heilfroh, sie gesund wiederzusehen und in seine Arme schließen zu können.
Es war unmöglich, alles Unheil fernzuhalten. Die Kunst bestand darin, dem Partner in der Finsternis stets ein tröstender Lichtblick zu sein.

Sie blickte ihn an. Er blickte sie an. Dann lächelten Ben und Lena gleichzeitig. Wunschloses Glück spiegelte sich in den Augen des jeweils anderen wider. Mit Hochzeit und Familiengründung hatten sich ihre Jugendträume erfüllt und sie konnten auf eine gemeinsame Zukunft voller Freude, Überraschungen und Zweisamkeit blicken. Durch glückselige sowie durch dunkle Lebensabschnitte hatte ihr Weg sie geführt, sie hatten die irrsinnigsten, schönsten und schlimmsten Momente durchlebt. Zusammen stark. Manches hatte sich seit ihrem Kennenlernen verändert, viele Neuheiten würden sie noch erwarten. Eines allerdings war gleich geblieben und würde sich immer gleich anfühlen: Die Selbstverständlichkeit und die Zeitlosigkeit ihrer Liebe.

Weiter

U20 - Ü60 - So wollen wir zusammen leben
Einsendeschluss! Nun werden die Texte gezählt, gesichtet, sortiert, gestapelt und veröffentlicht. Und während die Jury liest, könnt ihr den Publikumspreis per Voting ermitteln!

Bitte lesen!!!: Teilnahmebedingungen

Die Jury

Schöne Preise für die schönsten Einsendungen

Worum geht es im "Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance"?

Die Siegerehrung zum Wettbewerb "U20-Ü60"
Es war schwer, aber die Jury hat entschieden...

Autorin / Autor: Kiara, 19 Jahre
 
 
 
 

School@GreenEconomy

 
 
 

Rezensionen schreiben

 

Werben auf LizzyNet

Blaue Computermaus
 

Rezensionen veröffentlichen

weiße Bücher mit der Aufschrift Rezenionsen
  • Rezensionen
    Buch-, Musik und Filmtipps von und für Mädchen!
 

LizzyNet-App

 

Informier dich!

 

Kontakt

 

Vernetz dich mit uns