GEOlino Abenteuer Wissen: Die Jagd nach dem blauen Kristall

Ein Computerspiel überwiegend für Jüngere Spiele-Fans

In einer Dschungel anmutenden Welt wird man als Abenteurer vor schwierige Prüfungen, gefährliche Tiere und glitzernde Münzen gesetzt, die es entweder einzusammeln, zu vernichten oder vielleicht auch einfach nur zu genießen gilt? In insgesamt 12 Leveln kann man als Teil dieser Welt sein Können unter Beweis stellen, Wissen erhalten und sich den Tücken des Dschungels stellen...

„GEOlino, die Jagd nach dem blauen Kristall“ ist ein Computerspiel überwiegend für Jüngere Spiele-Fans. Denn diese können tatsächlich noch etwas lernen und werden in den verschiedenen Leveln sicherlich ihren Spaß haben. Doch für mich als schon etwas erfahrenere Spielerin hat dieses Computerspiel nur wenig Reize entwickeln können. Abgesehen von den massiven technischen Problemen, (mein leistungsstarkes, wenige Monate altes Gerät dürfte dafür nicht verantwortlich sein) die ich den Inhalten des Spieles nicht anlasten möchte, hatte ich alles andere als Spaß beim Spielen. Im Gegenteil: Es mag eine nette Funktion sein, den „Abenteurern“ die bereits abgelaufene Spielzeit als Orientierungswert einzublenden, doch so konnte ich gezwungenermaßen minütig mitverfolgen, wie lange ich schon meine Zeit vertrödelte. Wegen der bereits angesprochenen technischen Probleme (ständiger Game- und PC Absturz mitten beim Spielen) habe ich das erste Level mindestens 10 x spielen müssen, um ein Level aufzusteigen und ich versichere euch, das war für mich am Ende nur noch Qual. Ein Spiel sollte Spaß machen und nicht mit dem Gedanken der Überwindung verbunden sein.

Die Grafik hat mich wenig angesprochen und die Interaktionen zwischen meiner Spiele-Figur, den „Feinden“ und den einzusammelnden „Items“ lief z.T etwas zeitverzögert ab. Generell aber sehr, sehr, sehr langsam. Die Idee an sich ist eine wirklich gelungene: In verschiedenen Leveln, die sich jeweils weiterentwickeln, muss man Objekte einsammeln, um einerseits Punkte zu sammeln und sich andererseits für die nächste „Landschaft“ zu qualifizieren. Am Ende eines jeden Levels findet eine Prüfung in immer anderen Bereichen statt und man muss den „Feinden“ sozusagen waghalsig gegenüber treten. Das Gute, dort wird einem Abwechslung geboten. In Rätseln, Experimenten und Anforderungen ähnlicher Art wird Können gefragt und Wissen vermittelt. Gerade diese Abschlussprüfung ist ein sehr beliebtes Verfahren, was in vielen Spielen zu finden ist. Deswegen ist es nicht weniger schlecht, im Gegenteil, das waren tatsächlich meine Höhepunkte.

Fazit:
Insgesamt aber habe ich mich wenig mit dem angefreundet, was mir vor die Linse gesetzt wurde und hoffe darauf, dass Jüngere unbefangener und unkritischer dieses Spiel genießen könnten.

Erschienen bei United Soft Media Verlag GmbH

Weiter >>

Autorin / Autor: charlielou - Stand: 31. Januar 2012