Die schönste Frau der Welt...

...erfand die Handy-Technik

Hedy Lamarr nannte sich die ungewöhnliche Frau, die die Technik entwickelte, auf der noch heute unsere Handy-Technik basiert. Ihr echter Name war Hedwig Eva Maria Kiesler, sie wurde am 9. November 1914 geboren und entstammte einer wohlhabenden Wiener Familie.

Vom Script-Girl zur Schauspielerin
Ihre Laufbahn war ziemlich ungewöhnlich und sie ist so ergreifend, dass wir sie erzählen müssen. Hedy begann als junges Mädchen in Berlin als Scriptgirl für den Film zu arbeiten und bekam bald erste große Filmrollen, wie etwa in "Man braucht kein Geld" mit Hans Moser und Heinz Rühmann. Scriptgirls achten zum Beispiel darauf, dass ein Schauspieler am nächsten Tag nicht ein anderes Paar Schuhe trägt. Sie standen meist im Schatten ihrer Regisseure, um Inhalt und Ablauf der gedrehten Szenen zu protokollieren.

Flucht nach Hollywood

Schon mit 18 Jahren heiratete sie einen Schwerindustriellen aus Österreich. Es war allerdings eine Heirat, die sie bald bereuen sollte. Ihr Mann "verbot" ihr das Schauspielen und versuchte, sie zu kontrollieren. Die Ehe ging zu Bruch, Hedy floh vor ihm und landete schließlich in Hollywood. Dort startete sie eine zweite Schauspielkarriere.

Trotz Karriere kein Glück

Obwohl sie in über 25 Filmen mitwirkte - etwa an der Seite von Clark Gable oder Spencer Tracy - hatte sie kein richtiges Glück mit der Auswahl der Filme. An den Angeboten lag das nicht, denn Hedy Lamarr galt in den 30er und 40er-Jahren als schönste Frau der Welt. Offensichtlich ließ sie sich schlecht beraten: So lehnte sie zum Beispiel die Hauptrolle für "Casablanca" ab, die Rolle, mit der Ingrid Bergmann später zu Ruhm kommen sollte. Die "schönste Frau der Welt" spielte also vor allem in Filmen, die in Vergessenheit gerieten. Daher ist auch kaum jemanden heute die Schauspielerin Hedy Lamarr ein Begriff. Und auch ihren Ehen war kein Glück beschieden: Lamarr war bis zu ihrem Tod 6 Mal verheiratet.

Und wie kam's zu der Erfindung der Handy-Technik?

Autorin / Autor: ~astrid~ - Stand: 22. September 2005