Was machen "Cookies"?

Was "Kekse" im Internet zu suchen haben

Neulich im Online-Buchshop: Nachdem Lea da vor einiger Zeit was bestellt hatte, schaut sie nun mal wieder vorbei. Kaum hat sie die Seite aufgerufen, liest sie da zu ihrer Verwunderung dick und fett: "Hallo Lea, schön, dass Sie wieder hier sind!". Moment mal - woher weiß das Ding, wer sie ist? Und es kommt noch besser: "Folgende Bücher können wir Ihnen momentan besonders empfehlen: ..." Und einige davon mag sie tatsächlich - oder hatte zumindest überlegt, sie vielleicht mal zu lesen! Was geht denn hier ab?

Was Internetseiten "wissen"
Das ist gar nicht mal so geheimnisvoll, wie es vielleicht klingt: Als Lea das erste mal was bestellt hat und dafür ein Formular mit ihren Daten ausfüllen musste, wurde von der Shopseite eine Datei auf ihrem Rechner abgelegt. Mit Hilfe der da drin stehenden Daten kann sie "wiedererkannt" werden. Als sie nun wieder auf die Seite kommt, wird diese Datei automatisch abgefragt. Die Internetseite wertet die Infos darin aus, kann den Daten einen Namen zuordnen - fertig ist die persönliche Begrüßung! Im Grunde so was wie eine Visitenkarte, die bei jedem erneuten Besuch einer Seite automatisch vorgelegt wird. Solche "Visitenkarten" nennt man "Cookies", also "Kekse" - man kriegt sie ja sozusagen als kleine Häppchen "zugesteckt".

Und die Buchempfehlungen, die teilweise ziemlich gut gepasst haben? Na ja, auch ihre letzte Bestellung wurde ja gespeichert - und der Shop ist vermutlich so programmiert, dass er die Produkte in Gruppen sortiert hat, nach dem Motto "Leute, die dieses Buch gekauft haben, mögen sehr oft auch diese Bücher: ...". Da passen automatisch erzeugte Empfehlungen dann oftmals ganz gut zum jeweiligen Kunden. Wer also z.B. schon mehrere Bücher über Pferde bestellt hat, kriegt mit ziemlicher Sicherheit noch ein paar andere Reitbücher, Pflegetipps für Pferde oder Ähnliches empfohlen.

"Kleine Merker"
Grundsätzlich kann mit Hilfe von so einem Cookie alles festgehalten werden, was man auf einer Seite eingegeben und getan hat, z.B. sämtliche Bestelldaten bei einem Shop und die Häufigkeit der dortigen Besuche. Auch die Schritte, die man innerhalb einer Internetseite macht - also wie man sich so von Seite zu Seite klickt - können protokolliert werden. Warenkörbe bei Online-Shops "merken" sich die Bestellungen bis zur Absendung meistens auch mit Hilfe von Cookies.

Hier geht's weiter

Autorin / Autor: Checked4you - Stand: 30. November 2005