Die Qual der Wahl

Politikwissenschaftler_innen der Universität Duisburg-Essen haben Kurzprofile der Parteien erstellt

Wer nicht nur über "die da oben" meckern, sondern Demokratie mitgestalten will, geht wählen, wenn er /sie darf. In Nordrhein-Westfalen, dem bevölkerungsreichsten Bundesland der Bundesrepublik, entscheidet sich am 14. Mai, welche Parteien in den Landtag einziehen. 31 stehen zur Wahl, da fällt es schwer, sich alle Wahlprogramme durchzulesen. Deshalb haben Politikwissenschaftler_innen der Universität Duisburg-Essen (UDE) das freundlicherweise für uns übernommen und stellen sie für die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) vor.

Wahlspots und Plakate versprechen viel. Was davon kann man glauben? Wofür stehen die Parteien, und welche Schwerpunkte setzen sie? Die Politikwissenschaftler der NRW School of Governance haben die Programme aller antretenden Parteien analysiert.

Eine Zusammenfassung der Kurzprofile gibt es unter

Unentschlossenen bietet die bpb den „Wahl-O-Mat“ an. Mit dem interaktiven Wahlformat, dessen Vorläufer an der UDE entwickelt wurde, kann man herausfinden, wie stark man dem Programm einer Partei zustimmt.