Garantiert ohne totes Tier!

VEBU, vegane gesellschaft deutschland und foodwatch legen Gesetzesentwurf zur Kennzeichnung von Zutaten tierischen Ursprungs vor

Schweineborsten in Brezeln, Fischgelatine in Fruchtsäften und Kalbsmagen in Käse - wer sich vegetarisch oder gar vegan ernähren will, muss das Kleingedruckte auf Lebensmittelverpackungen ganz genau lesen und ist meistens selbst dann nicht auf der sicheren Seite. Denn derzeit gibt es im deutschen Lebensmittelgesetz keine verpflichtende Regelung zur ausdrücklichen Kennzeichnung von Zutaten tierischen Ursprungs in Produkten. Ob Aroma aus Geflügel oder Wild in Kartoffelchips oder Cystein, meist hergestellt aus Schweineborsten, in Backwaren – auf der Verpackung muss dies bislang nicht angegeben werden.

Irreführung gestattet
Selbst wenn Hersteller Produkte freiwillig als „vegetarisch“ oder „vegan“ kennzeichnen, ist Irreführung möglich. Denn die Begriffe sind juristisch nicht definiert. Ein Zustand, den Vegetarier und Veganer nicht länger hinnehmen wollen. „Wo Tiere drin sind, muss das auch drauf stehen" fordern darum Sebastian Zösch, Geschäftsführer des Vegetarierbund Deutschland (VEBU) und seine MitstreiterInnen.

Keine Zutaten vom toten Tier
Gemeinsam mit der Verbraucherschutzorganisation foodwatch haben der VEBU und die vegane gesellschaft deutschland nun einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der die Angabe aller bei der Produktion eingesetzten Zutaten und Zusätzen tierischen Ursprungs sowie eine gesetzliche Definition der Begriffe „vegetarisch“ und „vegan“ beinhaltet. Lebensmittel, die mit dem Aufdruck „vegetarisch“ gekennzeichnet sind, dürfen demnach keine Zutaten vom toten Tier enthalten.

Die als „vegan“ gekennzeichneten Produkte dürfen gar keine Zutaten oder Zusätze tierischen Ursprungs enthalten – auch keine Ei- und Milchprodukte oder Honig. Bei entsprechend beworbenen Produkten müssen die Hersteller auch Verunreinigungen durch sogenannte Kreuzkontamination – zum Beispiel bei der Nutzung derselben Produktionsfläche zur Herstellung von veganen bzw. vegetarischen und tierischen Lebensmitteln – ausschließen können. Die Forderungen beziehen sich auch auf Zusatzstoffe, technische Hilfsstoffe und Aromen.

„Es ist höchste Zeit, dass Frau Aigner handelt und das ‚Tiere-Verstecken‘ beendet. Sie braucht in diesem Fall auch nicht auf Brüssel zu warten, sondern kann auf nationaler Ebene vorangehen“, sagt Oliver Huizinga, Experte für Lebensmittelkennzeichnung bei der Verbraucherorganisation foodwatch.

Man darf gespannt sein, ob Frau Aigner den Ruf hört... ;-)

Mehr dazu im Netz

Mehr dazu auf LizzyNet

Autorin / Autor: Redaktion / Pressemitteilung - Stand: 2. April 2013
 
 
 

Anzeige

Frau mit Tablet, das Lehrer Online zeigt
 

Anzeige

Gruppe Azubis
  • Ausbildung 2019
    Neuer Arbeitsplatz, neue Leute, neue Abläufe, viele neue Regeln. Mit diesen Tipps zum Ausbildungsstart kann nichts schief gehen.. Anzeige
 

Anzeige

MS Wissenschaft
 

Anzeige

 

Musik-Kritiken

 
Ausgepackt
 

Rezensionen schreiben

 

LizzyNet-App

 

Rezensionen

weiße Bücher mit der Aufschrift Rezenionsen
  • Rezensionen
    Buch-, Musik und Filmtipps von und für Mädchen!
 

Informier dich!

 

Kontakt

 

Vernetz dich mit uns