Klima- und Umweltschutz

Autorin: Anja Reumschüssel

Das Sachbuch „Klima- und Umweltschutz“ ist das zweite Buch der Journalistin und Autorin Anja Reumschüssel beim Carlsen-Verlag. Für ihr erstes Buch, „Extremismus“, erhielt sie den Jugendliteraturpreis.

Das Buch ist sehr gut gegliedert, in dem Inhaltsverzeichnis findet man auf einen Blick alle Themen, die einen speziell interessieren. Jedes der Themen ist kurz und prägnant zusammengefasst und umfasst durchschnittlich fünf Seiten.

Das Buch bietet unglaublich viele, nützliche, hilfreiche Fakten, um die Problematiken der Klimakrise zu begreifen.
Die Fakten sind gut recherchiert, der Beleg dafür findet sich in einem umfangreichen Quellenverzeichnis am Ende des Buches. Trotz Wikipedia-Artikel und obwohl nicht ganz so viele wissenschaftliche Artikel dabei sind, ist die Quellenauswahl doch sehr vielseitig, was definitiv eine Stärke des Buches darstellt.

Die Sachverhalte werden klar, deutlich und gut erklärt auf den Punkt gebracht. Man erfährt sehr viel Neues und lernt immens dazu, was man auf anderem Wege vermutlich nicht getan hätte.

Auf den Ebenen der Nachhaltigkeit ist bei diesem Buch fast alles dabei: die ökologischen, ökonomischen und politischen Sichtweisen werden gelungen herausgearbeitet. Nur zum Thema sozialer Nachhaltigkeit hätte ich mir vielleicht noch etwas Input gewünscht, z.B. Näheres zu den Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie und auf den Kakaoplantagen (besonders in Hinsicht auf Kinderarbeit).
Auch das Thema über Siegel kam mir vielleicht etwas zu kurz. Vielleicht hätte man sich mit Fairtrade, UTZ oder dem Grünen Knopf beschäftigen können, statt nach nur einer Seite Links zum Weiterlesen zu nennen. Das alles mag allerdings womöglich zu weit vom eigentlichen Thema, dem Klima- und Umweltschutz abschweifen, und immerhin nennt die Autorin das MSC-Siegel und den Ökotest und beschäftigt sich mit den triftigen Vorteilen des Bio-Siegels, was junge Verbraucher_innen durchaus umstimmen bzw. überzeugen könnte, vermehrt auf solche Produkte zuzugreifen. Lobenswert zum Thema Ernährung ist der Tipp zum Verzicht auf Soja und Palmfett. Hier fehlt allerdings die Nennung von Kokosfett, das in ebenso vielen Produkten zu finden ist und dessen Anbau auch mit der Brandrodung der Regenwälder einhergeht.

Ansonsten wird aber sehr gut erläutert, was jede und jeder Einzelne tun kann, um zu Klima- und Umweltschutz beizutragen- sowohl auf globaler Ebene als auch aus regionaler Sicht. Auch Geschehnisse aus historischer Perspektive und aus der politischen Handlungsebene werden wunderbar erklärt, sodass man die Zusammenhänge gut versteht.

Summa summarum ein gut durchgliedertes Buch: verständlich, präzise und ab und zu mit kleinen comicartigen Abbildungen versehen, die den Textfluss auf gelungene Art und Weise auflockern.
Interessant wäre vielleicht noch ein Statement der Autorin gewesen, in welchem man erfährt, ob denn auch die Autorin selbst ihren Lebensstil anhand der im Buch ausgearbeiteten Richtlinien umgestellt hat. Denn exemplarische Vorbilder zeigen Jugendlichen (und auch Erwachsenen), dass Veränderung wirklich möglich ist. Vielleicht wäre das ja eine Idee für eine bearbeitete Auflage.

Fazit: Ein wichtiges Buch in einer Zeit der Umbrüche, dessen Ratschläge sicher zu einem besseren Umgang mit unserer Umwelt führen könnten. Besonders der Ausblick am Ende macht einem klar, wie eine solche Welt aussehen könnte, wenn jeder mitmachen und seine Lebensweise umstellen würde. Wenn die Utopie zur Wirklichkeit werden würde.
Wenn jeder dieses Buch lesen würde, würden wir schon heute in einer besseren Welt leben. Ein Buch, das optimistisch stimmt und das jeder unbedingt lesen sollte.

Erschienen bei Carlsen Klartext

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: Rita Lara - Stand: 23. März 2020