Im Zweifel Hinrichtung

Weltweite Kritik an Hinrichtung des Afroamerikaners Troy Davis

Die umstrittene Hinrichtung des US-Amerikaners Troy Davis hat weltweit für Bestürzung gesorgt.
Der 42-Jährige Afroamerikaner sollte 1989 einen Polizisten erschossen haben, beteuerte aber stets seine Unschuld. Davis fand weltweit Unterstützer, die sich für seine Sache einsetzten, denn es bestanden schwerwiegende Zweifel an der Täterschaft des Mannes, der schließlich sein halbes Leben zwischen Hoffen und Bangen und hinter Gittern verbracht hatte. Sieben von neun Hauptbelastungszeugen, die damals gegen ihn ausgesagt hatten, hatten im Laufe der Jahre ihre Aussage geändert oder ganz wiederrufen. Bis zuletzt hatten darum seine Anwälte sämtliche Rechtsmittel ausgeschöpft, um die Todesstrafe zu verhindern, die eigentlich schon für 2007 angesetzt war und zuvor schon drei mal in letzter Minute ausgesetzt wurde.
Auch Papst Benedikt XVI., Erzbischof Desmond Tutu, Menschenrechtsorganisationen, die Europäische Union und Hundertausende Menschen aus aller Welt hatten sich öffentlich und in Petitionen gegen die Vollstreckung des Urteils ausgesprochen. Vergeblich. In der Nacht zum 22. September wurde der Verurteilte per Giftspritze hingerichtet.

Die Eropäische Union "bedauert zutiefst" die Hinrichtung des 42-Jährigen, an dessen Schuld "ernste" und "überwältigende" Zweifel bestanden hätten.
Die Menschenrechtsorganisation amnesty international wirft der US-Justiz nun Versagen vor, das Justizsytem der USA werde seinen eigenen Ansprüchen nicht gerecht. Die Menschenrechtsorganisation erklärte, Troys letzte Worte ("Dieser Kampf endet nicht mit mir.") als Ansporn nehmen zu wollen, weiter gegen die Todesstrafe zu kämpfen. Die Todesstrafe sei keine angemessene Antwort auf Mord und Kriminalität. Wo sich der Staat zum Richter über Leben und Tod aufschwinge, nehme nicht Gerechtigkeit ihren Lauf, sondern Rache und Vergeltung.

Was denkt ihr über die Todesstrafe?
  • Ein Verbrechen gegen die Vernunft floret, 23.09.2011 13:26
    ich empfinde die Todesstrafe im ganzen als unvernünftig und undurchdacht. gleiches mit gleichem zu vergelten ist ein System was über tausende von jahren nur kriege und konflikte hervorgerufen hat.Warum besinnt sich die Gesellschaft nicht auf ihre Vernunft , anstatt den Tod eines anderen zu fordern, oder lernt aus Verbrechen?
    DEN Schuldigen gibt es nie, denn es sind immer mehrere Aspekte die zu derartigen Taten führen können, welche nicht mit Tod eines Einzigen zu überwältigen sind.

    Der Staat darf zudem nicht die eigenen Gesetze brechen, denn jeder Mord ist meiner Meinung nach ein Mord vor dem Gesetz und niemand auf der ganzen hat das Recht übe recht über den tod und das leben eines menschen zu bestimmen.

Mehr zum Thema auf LizzyNet

 
 
 

Anzeige

Frau mit Tablet, das Lehrer Online zeigt
 

Anzeige

Gruppe Azubis
  • Ausbildung 2019
    Neuer Arbeitsplatz, neue Leute, neue Abläufe, viele neue Regeln. Mit diesen Tipps zum Ausbildungsstart kann nichts schief gehen.. Anzeige
 

Anzeige

MS Wissenschaft
 

Anzeige

 

Musik-Kritiken

 
Ausgepackt
 

Rezensionen schreiben

 

LizzyNet-App

 

Rezensionen

weiße Bücher mit der Aufschrift Rezenionsen
  • Rezensionen
    Buch-, Musik und Filmtipps von und für Mädchen!
 

Informier dich!

 

Kontakt

 

Vernetz dich mit uns