Hier ist nichts!

Am 16. Januar ist der National Nothing Day

Nicht mal ein Bild! Einfach nichts!

Wenn man derzeit über die USA spricht, dann meist über nichts Gutes. Impeachment, Twitter-Drohungen, Iran-Konflikt. Damit nicht jede Nachricht aus den Vereinigten Staaten mit ihr-wisst-schon-wem zu tun hat, gibt es heute mal: Nichts! Am 16. Januar wird in den USA nämlich der "National Nothing Day", also der Nationale Nichts-Tag gefeiert bzw. nicht gefeiert natürlich. Erfunden hat den nichtsnutzigen Tag diversen Medien zufolge der Journalist Harold Pullman Coffin im Jahr 1973, der fand, dass es unter den all den ausgerufenen Tagen zu diesem oder jenem Thema verschiedenster Interessensgruppen zumindest mal einen Tag im Jahr geben müsse, an dem man nur rumsitzen könne und nichts tun (auch nichts feiern, zelebrieren oder ehren). Also Löcher in die Wand starren oder sich in der wahrlich schwierigen Kunst üben, nichts zu tun oder zu denken.

Sollten ihr zu den Glücklichen gehören, die am 16. Januar frei haben, könnt ihr ja mal versuchen, nichts zu machen. Auch nicht, diese News zu lesen, die eigentlich keine ist, sondern nichts. Nicht zu meckern, nicht zu jammern. Nichts zu kaufen. Nicht wach zu bleiben. Nicht zu schlafen. Nicht zu denken.

Wenn ihr es im wahrsten Sinne des Wortes schafft, euch über Nichts zu freuen, dann habt ihr wahrscheinlich einen wunderbaren Tag. Wem das alles zu kompliziert oder zu nichtig ist, der lässt es einfach. Damit kommt er wohl dem National Nothing Day vermutlich am allernächsten.

Quelle:

Was denkst du nicht darüber?
Autorin / Autor: Niemand - Stand: 16. Januar 2020