Ekelgeruch geht vor

Forschung: Geruchssinn ist unser schnellstes Warnsystem

Giftige Chemikalien, verdorbene Lebensmittel, verwesende Kadaver. Unser Geruchssinn warnt uns blitzschnell, wenn sich in unserer unmittelbaren Umgebung eine Bedrohung für unser Überleben befindet. Wir zucken zurück - eine Reaktion, die in Bruchteilen von Sekunden passiert.

Lange Zeit wurde angenommen, dass das Erkennen von potenziell gefährlichen Gerüchen und die körperliche Reaktion darauf ein bewusster Prozess sind. Wissenschaftler_innen um Behzad Iravani vom Karolinska Institutet haben das Rätsel um die menschliche Reaktion auf gefährliche Gerüche nun in einer Studie teilweise gelüftet und herausgefunden: die Reaktion auf unangenehme Gerüche passiert unbewusst und extrem schnell, schneller als dies bei angenehmen Gerüchen der Fall ist. Möglich gemacht hat diese Erkenntnis eine neuartige Methode, mit der Signale des menschlichen Riechkolbens gemessen werden konnten, ohne in den Körper eindringen zu müssen. Der Riechkolben verarbeitet Gerüche und leitet Signale an Teile des Gehirns weiter, die Bewegung und Vermeidungsverhalten kontrollieren.

Riechkolben reagiert extrem schnell auf negative Gerüche

In drei Experimenten, bei denen die Teilnehmenden gebeten wurden, ihre Erfahrungen mit sechs verschiedenen Gerüchen zu bewerten, von denen einige positiv, andere negativ waren, wurde die elektrophysiologische Aktivität des Riechkolbens bei der Reaktion auf jeden der Gerüche gemessen. Dabei zeigte sich, dass der Riechkolben extrem schnell auf negative Gerüche reagiert. Innerhalb von etwa 300 ms wird bei Ekel-Gerüchen ein direktes Signal an den motorischen Kortex gesendet (ein Bereich des Gehirns, der u.a. für Bewegungen zuständig ist), wie Mitautor Johan Lundström erklärt. "Das Signal veranlasst die Person, sich unbewusst zurückzulehnen und sich von der Geruchsquelle zu entfernen". Lundström zufolge deuten die Ergebnisse darauf hin, "dass unser Geruchssinn wichtig für unsere Fähigkeit ist, Gefahren in unserer Nähe zu erkennen, und dass ein Großteil dieser Fähigkeit unbewusster ist als unsere Reaktion auf Gefahren, die durch unsere Seh- und Hörsinne vermittelt wird."

Wundert euch also nicht, dass eure Reaktion auf Fäkalien unmittelbarer und instinktiver ausfällt als die, die frischer Plätzchenduft bei euch auslöst. Das ist eine grundlegende Fähigkeit eures Körpers, Gefahrenquellen und krankmachenden Erregern aus dem Weg zu gehen.

Die Studie wurde in der Zeitschrift PNAS veröffentlicht.

Quelle:

Mehr zum Thema auf LizzyNet

Was denkst du darüber?
Autorin / Autor: Redaktion / Pressemitteilung - Stand: 21. Oktober 2021