Das Salzwasserjahr

Autorin: Nora Hoch

Das Salzwasserjahr ist ein hervorragendes Jugendbuch, von Nora Hoch, erschienen im dtv-Verlag, der mich verzaubert hat.

Inhalt:
Einfach mal eine Veränderung! Weg von allem und jedem, den man kennt. Sich selbst und Antworten zu selbst gestellten Fragen finden. Wer kennt diese Gefühle und Wünsche denn nicht?
Jannik erfasst den Entschluss, ein Austauschjahr in Australien zu machen und erfüllt sich diesen Wunsch. Leider muss er feststellen, dass auch hier nicht alles rund läuft, auch wenn Australien am anderen Ende seiner Heimat ist.
Seine Gastfamilie ist sehr verschwiegen und redet kaum über ihre Probleme. Jannik findet seinen Gastbruder Neil sowie ein Mädchen, Sienna, sehr interessant, aber so geheimnisvoll, dass er bei keinem durchdringen kann. Bis Ruby, die kleine Tochter der Gastfamilie verschwindet, denn ab diesem Moment muss sich etwas verändern. Sienna hilft Jannik, Ruby zu finden und somit hat Jannik viel Zeit, Zugang zur Familie und ihr zu bekommen. Doch was passiert, wenn genau dieses Mädchen dann auch verschwindet…

Meinung:
Die Geschichte ist super aufgebaut, mit Höhen und Tiefen. Nach dem Klappentext weiß der Leser, was ihn ungefähr erwartet und kann sich perfekt auf die Geschichte stürzen. Der dtv-Verlag bringt immer Bücher zu Vorschein, die uns Leser prägen und das ist auch bei „Das Salzwasserjahr“ nicht anders. Ich habe noch sehr lange über die Geschichte von Jannik nachgedacht.
Das Beste für einen Jugendlichen sind nun Mal Veränderungen und unser Protagonist hat den Mut gefasst, es wirklich durchzuziehen. Es war die perfekte Entscheidung, da er viel aus seinem Leben gelernt hat.

Jannik ist von der ersten Seite an liebenswert und sympathisch. Ich mochte es, seine Geschichte zu lesen und war gefesselt von Jannik und den Erzählungen.
Auch Sienna hat eine besondere Persönlichkeit, die wir Leser lieben müssen. Sie ist offen und gleichzeig so verschlossen. Wie sie Jannik durch diese Zeit in Australien begleitet, ist wunderbar.
Die Gastfamilie ist ein wenig eigenartig, aber im Laufe des Buches habe ich sie besser verstanden und einiges nachvollziehen können.

„Das Salzwasserjahr“ wird in der ICH-Perspektive von Jannik geschrieben. Wenn man also die Geschichte liest, kommt es dem Leser so vor, als würde jemand ein Erlebnis erzählen. Das ist perfekt getroffen für dieses Buch, denn somit konnte ich mich besser einfühlen und flüssiger lesen.

Ich schwärme so sehr von der ganzen Gestaltung in diesem Buch! Es ist etwas ganz Besonderes. Nicht nur ein passendes Cover ist vorhanden, der Leser bekommt auch Seiten voller passender Zeichnungen und die Seiten sind im Hintergrund liniert, so dass ich das Gefühl hatte, ein Tagebuch zu lesen. Als ich das Buch zum ersten Mal in den Händen gehalten habe, war ich so fasziniert, dass ich erstmal ein paar Seiten lesen musste.

Fazit:
Lasst euch verzaubern und begleitet Jannik auf seiner außergewöhnlichen Reise, die nicht nur ihn selbst, sondern seine ganze Umgebung verändert!


Erschienen bei dtv

    Deine Meinung zu diesem Buch?
    Autorin / Autor: Jessy - Stand: 25. August 2020