Beliebte Vorsätze für 2020

Mehr Sport, gesündere Ernährung und weniger Zeit in den sozialen Medien. Das sind laut Statista die beliebtesten Vorsätze für das Jahr 2020. Karla hat sie für euch unter die Lupe genommen.

Mehr Sport, weniger Zeit in den sozialen Medien und sparsamer und vegetarisch oder vegan leben! Im Januar halten noch viele an den Vorsätzen für das neue Jahr fest und planen eifrig die nächsten zwölf Monate.
Das zeigt sich auch in genau den sozialen Medien, die der eine oder die andere künftig weniger nutzen will: Unter dem Hashtag „20for20“ posten Menschen gute Vorsätze, Leselisten und mehr für das gerade erst angebrochene Jahr.
Aber bevor wir uns jetzt alle verrückt machen und nur noch von einem guten Vorsatz zum anderen hetzen, wollen wir die beliebtesten Vorsätze, die laut Statista für 2020 gefasst wurden, einmal genauer unter die Lupe nehmen.

Mit guten Vorsätzen ist es ja oft so eine Sache. Meist will man genau die Seiten an sich ändern, die man selbst als weniger liebenswürdig, wertvoll oder angenehm empfindet. Aber das sind leider meist auch genau die Seiten an uns, die wir nur echt schwer ändern können.
Warum also nicht mit Trippelschritten anfangen? Schließlich hat das Jahr zwölf Monate und niemand sagt dir, dass du nächstes Jahr mit Veränderungen aufhören musst oder sollst. Ein zwei-Jahres-Plan kann schließlich auch hilfreich sein.
Wenn du jetzt schon das Gefühl hast, dass du zwischen all der Selbstliebe, den Detox-Tees und den Aufenthalten im Fitnessstudio kaum noch Luft zum Atmen hast, dann ist es vielleicht an der Zeit, mal einen Schritt zurück zu machen und dir zu überlegen, was dich wirklich weiterbringt in diesem Jahr.

Hauptsache gesund
Der beliebteste Vorsatz überhaupt ist der regelmäßige Besuch im Fitnessstudio oder Sportkurs. Über 50 Prozent der Befragten wollen gerne mehr Sport treiben. Und wenn es um die Gesundheit geht, ist hier noch lange nicht Schluss. Viele wollen versuchen, sich gesünder zu ernähren oder haben den Vorsatz, endlich diese zwei Weihnachtskilos abnehmen (15% geben an, dass sie gerne abnehmen möchten).
Egal ob du abnehmen, zunehmen, Muskeln definieren, etwas für den Rücken oder die Ausdauer tun willst: regelmäßig(er) Sport zu treiben, klingt erst einmal nach einem gelungenen Vorsatz für 2020. Bevor du aber losstürmst und dich für den aller, aller effektivsten Kurs einschreibst, überlege dir nochmal, ob der dir auch Spaß machen wird. Sonst ärgerst du dir vielleicht schon in wenigen Wochen ein Loch in den Bauch, denn der Schweinehund, der sich gerade noch vor den vielen Silvesterraketen unter dem Sofa versteckt, wird wieder auf der Bildfläche erscheinen und dir den gewissen Schwung schneller nehmen, als du Hantelbank sagen kannst. Fortgeschrittene Sporty-Lizzys fragen Freund_innen und suchen sich Trainingspartner_innen, die ihnen bei Bedarf in den Allerwertesten treten. :-D

Aber auch wenn Bewegung und eine ausgewogene Ernährung (das haben sich 39% der Befragten vorgenommen) auf jeden Fall nicht schaden kann, lohnt sich auch ein Blick darauf, warum und für wen du dir hier etwas vornimmst. Statt unsinnigen Schönheitsidealen hinterherzujagen, solltest du deine Vorsätze lieber zu einem gesunden Gesamtbild verknüpfen. Eine ausgewogene Ernährung sowie ausreichende Bewegung dürfen da zwar nicht fehlen. Aber es schadet auch nicht, dir selbst ab und zu zu sagen, dass du gut bist, wie du bist. Schließlich hat dein Körper dich erfolgreich durch das Jahr 2019 getragen, ein bisschen Dankbarkeit kannst du ihm gegenüber schon zeigen.

Vegetarisch oder vegan essen
Wenn du dir, wie 37% der Befragten, vorgenommen hast, dich in Zukunft vegetarisch oder vegan zu ernähren, kannst du vielleicht mit einem Tierprodukt-freien Monat beginnen. Ein vorher abgesteckter Zeitraum macht den Verzicht leichter und kann schließlich jederzeit nach hinten ausgeweitet werden.
Neben der Ernährung wollen 34% der Befragten auch gerne ein nerviges und teures Laster über Bord werfen. Sie alle wollen mit dem Rauchen aufhören. Solltest auch du am Glimmstengel hängen, musst du für dich herausfinden, wie du am besten darüber hinwegkommst. Deinen Freund_innen solltest du dieses Vorhaben auf jeden Fall nicht verheimlichen. Nur so haben sie schließlich die Chance, dich zu unterstützen.

Wer hat an der Uhr gedreht?
Weniger Zeit mit der Nutzung von sozialen Medien verbringen, lautet 2020 der zweitbeliebteste Vorsatz, der immerhin von 47 Prozent der Befragten genannt wurde. Das passt ganz gut zu den Vorsätzen für das vergangene Jahr. Da stand bei vielen nicht nur weniger Zeit vor den Bildschirmen auf der Liste, sondern auch, dass sie mehr Zeit mit Familie und Freunden verbringen wollen. Das scheint geglückt zu sein, denn dieser Vorsatz taucht 2020 überhaupt nicht auf. Vielleicht hat aber die eine oder andere gemerkt, dass Zeit mit der Familie, bei der man ständig aufs eigene Handy starrt, auch nicht für einen stärkeren Zusammenhalt sorgt? Wer das Handy öfter mal zur Seite legt, und den Computer ausgeschaltet lässt, hat eher Zeit, ein neues Hobby zu finden, sich selbst etwas Gutes zu tun oder sich einfach mal gepflegt zu langweilen. Und wenn der Fernseher abends ausbleibt, liest man vielleicht auch mal dieses tolle Buch, das schon seit vorletztem Weihnachten im Regal steht.

Wenn du zwar weniger fernsehen möchtest, auf die neueste Serie aber nicht verzichten willst, kann das schnell mal zu einer Zwickmühle führen. Um zu verhindern, sie an einem verregneten Wochenende durchzuschauen und du gleichzeitig mehr Zeit mit Freund_innen verbringen willst, kannst du dich vielleicht zum gemeinsamen Seriengucken verabreden. Ihr könnt euch vornehmen, nie mehr als zwei Folgen an einem Abend zu sehen, davor zusammen etwas zu kochen und darüber zu reden, wie die Woche so war. Das eine oder andere Mal wird die Serie dabei sicherlich hintenüberfallen, aber vielleicht geht es dann ja auch gar nicht mehr so sehr darum. :-)

Sparsamer leben
Sparsamer wollen immerhin 15% der 233 Befragten werden, die angaben, Vorsätze für 2020 zu haben. Sparsamer leben muss nicht unbedingt heißen, immerzu aufs Portemonnaie zu schielen. Du kannst dir auch vornehmen, an deinem CO2 Ausstoß zu sparen oder weniger neue Sachen zu kaufen und mehr in Gebrauchtes zu investieren (das dürfte auch den einen oder anderen Euro in dein Sparschwein fließen lassen). Woran du auf jeden Fall nicht sparen solltest, ist Zeit mit Freund_innen zu verbringen, Aktivitäten die dir gut tun nachzugehen und dir gelegentlich dein Lieblingsessen zu gönnen.

Und sonst so?
Wenn dir die beschriebenen Vorhaben zu langweilig sind, kannst du natürlich auch eigene, kreative Vorsätze fürs neue Jahr aufstellen. Alles, was im Januar noch vorgenommen wird, zählt als Vorsatz für dieses Jahr! ;-)
Wie wäre es damit, dich mal wieder bei einer alten Freundin zu melden, mit der du nur noch sporadisch Kontakt hast? Oder eine Kleidertauschparty zu organisieren, dein Bücherregal auszumisten und einigen alten Lieblingen ein neues Zuhause zu organisieren, dir eine Gruppe zu suchen, in der du dich nicht nur aktiv einbringen kannst, sondern auch etwas lernst, oder mehr Zeit mit deinen Geschwistern zu verbringen? Du könntest dir auch vornehmen, dieses Jahr mindestens vier Geburtstagsgeschenke selbst zu machen, einen Schal zu stricken, endlich Skateboard fahren zu lernen oder besser in deiner Lieblingsfremdsprache zu werden und endlich in einen Umweltverband einzutreten. Wenn es eine stetige Steigerung geben soll, könntest du dir auch jeden Monat eine Sache, die du aufbrauchst, verpackungsfrei zulegen oder jeden Monat mindestens einen Roman lesen. Bei all dem Chaos da draußen schadet es auf jeden Fall nicht, neben der Rettung der Welt auch das eigene Glück ein bisschen zu hegen und zu pflegen.

Quelle:

Hast du dir für das neue Jahr etwas vorgenommen?
Autorin / Autor: Karla Groth - Stand: 15. Januar 2020