Zögern ist silber

...schnell antworten ist Gold - eine Studie belegt, dass wir Sprechpausen als Unehrlichkeit werten

Wem würdet ihr eher Glauben schenken: Einem Gegenüber, das sofort auf eine Frage antwortet, oder einer Gesprächspartnerin, die ein paar Sekunden zögert? Und wie würdet ihr euch zum Beispiel in einem Vorstellungsgespräch präsentieren? Drauf los plappern oder so tun, als würdet ihr erst nachdenken? Wer denkt, dass die letzte Variante als seriöser wahrgenommen wird, irrt leider. Denn wie eine aktuelle Studie herausfand, werden Menschen, die vor der Beantwortung einer Frage eine Pause machen, als weniger aufrichtig und glaubwürdig wahrgenommen als wenn sie sofort geantwortet hätten. Und je länger das Zögern, desto mehr verstärkt sich offensichtlich dieser Eindruck noch.

Die Forschungsgruppe um Ignazio Ziano von der Grenoble Ecole de Management führte eine Reihe von Experimenten mit mehr als 7.500 Personen aus den Vereinigten Staaten, Großbritannien und Frankreich durch. Die Teilnehmer_innen hörten entweder einen Audioschnipsel, sahen ein Video oder lasen einen Bericht über eine Person, die auf eine einfache Frage antwortete (z.B. ob sie den Kuchen eines Freundes mochte oder ob sie Geld von der Arbeit gestohlen hatte). In jedem Szenario variierte die Antwortzeit von null bis zu einer 10-sekündigen Verzögerung. Anschließend bewerteten die Teilnehmer_innen die Aufrichtigkeit der Antwort auf einer gleitenden Skala.

Das Ergebnis: In allen 14 Experimenten bewerteten die Teilnehmer_innen verzögerte Antworten durchweg als weniger aufrichtig. Dabei war es egal, ob es sich um eine harmlose Frage nach Kuchen oder um eine ernstere Frage nach der Begehung eines Verbrechens handelte.
Allerdings gab es auch Umstände, die diesen Effekt reduzierten: Wurde die Antwort zum Beispiel als sozial unerwünscht angesehen, wie z.B. "Nein, ich mag deinen Kuchen nicht", schien die Antwortgeschwindigkeit keine große Rolle zu spielen; die Antwort wurde als aufrichtig angesehen, egal ob sie schnell oder langsam war. Das Zögern wurde auch nicht negativ bewertet, wenn die Menschen dachten, dass eine langsamere Antwort auf geistige Anstrengung zurückzuführen war (z.B. wenn sich eine Person erinnern musste, ob sie vor 10 Jahren Süßigkeiten gestohlen hatte).

Die Ergebnisse haben laut Ziano weitreichende Auswirkungen. "Wann immer Menschen miteinander interagieren, beurteilen sie die Aufrichtigkeit des anderen. Diese Ergebnisse lassen sich auf eine breite Palette von Interaktionen anwenden, angefangen von Gesprächen am Arbeitsplatz bis hin zu Paaren und Freunden, die sich streiten", sagte er. Außerdem müssten Menschen in Vorstellungsgesprächen, Gerichtsverhandlungen und Prozessen oft die Aufrichtigkeit anderer beurteilen.

"Stellen Sie sich zum Beispiel vor, ein Personalchef fragt zwei Bewerberinnen namens Ann und Barb, ob sie wirklich die Programmiersprache Javascript beherrschen, wie sie behaupten. Ann sagt sofort ja, während Barb nach drei Sekunden mit ja antwortet. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass der Personalverantwortliche in dieser Situation eher Ann als Barb glaubt und daher eher Ann einstellt", so Ziano. Generell gelte: Wann immer eine Antwort verlangt wird, wie zum Beispiel in einem Vorstellungsgespräch, könnten verzögerte Antworten als weniger aufrichtig wahrgenommen werden. Zwar ergab eine explizite Anweisung an die Teilnehmer_innen, die verzögerte Antwort zu ignorieren, einen weniger starken Effekt, aber das Misstrauen wurde nicht vollständig aufgehoben.

"Dennoch zeigt unsere Untersuchung, dass eine schnelle Antwort im Großen und Ganzen als aufrichtiger wahrgenommen zu werden scheint, während eine Antwort, die auch nur um ein paar Sekunden verzögert ist, als langsame Lüge angesehen werden kann", so Ziano.

Wenn ihr also eher zu den Drauflosplappernden gehört, könnte euch das wohl einige Vorteile bringen ;-)

Die Studie wurde im Journal of Personality and Social Psychology veröffentlicht.

Quelle:

Was denkst du darüber?
Autorin / Autor: Redaktion/ Pressemitteilung