3 Attribute für ein perfektes Match?

Forschung: Welche angeblich wichtigsten Eigenschaften für den oder die Traumpartner_in wir auch nennen, sie sind austauschbar. Hauptsache, sie sind positiv.

Wer eine romantische Beziehung sucht, hangelt sich oft an bestimmten Eigenschaften entlang, die der oder die andere haben sollte. Vor allem auf Dating Portalen oder in sinnentleerten Partnersuchsendungen spielen solche Top-Eigenschaften eine große Rolle. Humor, Unternehmungslust und Attraktivität? Oder Bodenständigkeit, Ehrlichkeit, Tiefsinn?
Was immer für Eigenschaften für besonders wichtig gehalten werden, sie sind es vermutlich nicht. Wir könnten die Partner_innenwahl genauso gut Fremden überlassen oder zufällig auswählen, denn wir wissen in der Regel selbst nicht, was wir wirklich wollen, sondern wollen einfach nur irgendwelche guten Eigenschaften.

Das legen zumindest die Ergebnisse einer psychologischen Studie von Forscher_innen um Jehan Sparks von der University of California nahe. In ihrer Studie sollten zunächst 700 Testpersonen drei Eigenschaften benennen, die sie sich für ihre künftige bessere Hälfte wünschen würden. Außerdem sollten sie angeben, wie groß ihr romantisches Interesse an ihnen bekannten Personen ist, das waren Blind Dates, Freund_innen oder Menschen, mit denen sie eine Beziehung hatten. Und tatsächlich bestätigte sich hier, wer auf „humorvoll, wissbegierig und attraktiv“ und attraktiv setzte, der fühlte sich auch zu bekannten Personen hingezogen, die diese Eigenschaften besaßen. So weit, so nachvollziehbar.

Auch die Top-3-Eigenschaften von anderen finden wir begehrenswert
Allerdings bauten die Wissenschaftler_innen dann einen kleinen Twist ein.  Denn alle Teilnehmenden sollten überlegen, welche Menschen aus ihrem Bekanntenkreis drei Eigenschaften besaßen, die andere Teilnehmende als ihre Top-3 genannt hatten. Interessanterweise machte diese Überlegung die betreffenden Personen auch gleich begehrenswerter, auch wenn man doch selbst ganz andere Eigenschaften bevorzugt. 
"Letztlich wollen wir also Partner, die positive Eigenschaften haben", sagt Sparks, der Hauptautor der Studie, "aber die Eigenschaften, die Sie speziell aufzählen, haben für Sie eigentlich keine besondere Vorhersagekraft". Die Autor_innen sehen in den Ergebnissen, dass die Menschen keinen wirklichen  Einblick in das haben, was sie persönlich an einem Partner oder einer Partnerin wünschen.

Co-Autor Paul Eastwick vergleicht das Ganze mit dem Bestellvorgang in einem Restaurant. Wir bestellen für uns selbst und es ist offensichtlich, dass ich dann auch mag, was ich kriege. Was romantische Partner_innen angeht, könnten wir die "Bestellung“ aber genauso gut zufälligen Fremden überlassen. Es wäre dann genauso wahrscheinlich,  dass wir mögen, was wir kriegen.

Nicht zu wählerisch sein oder Freund_innen aussuchen lassen
Für die Forscher_innen haben die Ergebnisse für die Art und Weise, wie Menschen sich auf die Suche nach der großen Liebe in Dating Portalen machen. Viele verbrächten viel Zeit damit, ein perfektes Match zu finden, dabei könnte dieser Aufwand unangebracht sein. Die simple Botschaft: Nicht zu wählerisch sein und nach perfekten Top-Eigenschaften Ausschau halten. Oder einfach die Freund_innen entscheiden lassen, wer passen könnte.

Unser Tipp: Rausgehen, Augen auf und auf die Macht der persönlichen Begegnung und Anziehungskraft setzen 😉.

Die Ergebnisse der Studie sind im  Journal of Experimental Social Psychology erschienen.

Quelle:

Was denkst du darüber?
Autorin / Autor: Zwei Roboter mit einem Herz dazwischen