Fliegen muss nicht sein!

Die Landesschülervertretung will nun auch die Klimafreundlichkeit von Abi-Reisen in den Fokus nehmen

Die Fridays for Future Demonstrationen gehen mit konkreten Forderungen an die Politik einher, verlangen aber auch den Einzelnen die Bereitschaft ab, ihren Lebensstil zu überdenken und möglichst anzupassen. Dazu gehört natürlich auch, nicht ständig ins Flugzeug zu steigen.

Die Schülervertretung NRW hat darum angekündigt, einen kritischen Blick auf Abitur-Flugreisen zu werfen. Denn irgendwie ist es absurd, wenn erst alle für das Klima streiken, um dann gemeinsam ihre Klassen-, Abschluss- oder Abifeier-Fahrt im Flugzeug anzutreten. Spätestens seit der Popularität von Greta Thunberg, die selbst auch für lange und umständliche Strecken den Zug nimmt und gleich ihre ganze Familie bekehrt hat, überdenken viele die Angewohnheit, immer das schnellste Verkehrsmittel zu wählen oder allzusehr in die Ferne zu schweifen.

Viele Medien berichten bereits von einer angeblich grassierenden „Flygskam“ (schwedisches Wort für "Flugscham" - das ökologisch schlechte Gewissen, ein Flugzeug zu benutzen), die Greta - nicht nur bei Jugendlichen - entfacht habe. In Zahlen lässt sich das offenbar nicht messen, denn die Passagierzahlen steigen von Jahr zu Jahr. Noch ist kein Einbruch wegen Flugscham in Sicht und zahlreiche Reiseanbieter werben weiterhin mit ganz besonders preiswerten Flügen für Schulkassen.

Aber vielleicht ändert sich das mit der Einsicht, dass ein ernst gemeinter Kampf für das Klima nicht nur das Malen bunter Plakate erfordert, sondern auch die Änderungen der Lebensgewohnheiten. Würden alle Menschen auf dieser Erde so leben, speisen und reisen wie wir, wäre die Erde längst am Limit.

Würdest du für den Klimaschutz auf Flugreisen verzichten?

Auf jeden Fall. Ich besteige kein Flugzeug mehr
Ich würde auf jeden Fall sehr genau abwägen, ob es nicht auch anders geht
Sollen doch erstmal die verzichten, die die Welt schon gesehen haben
Nach mir die Sinflut!
 

Mehr zum Thema auf LizzyNet

Was denkst du darüber?
Autorin / Autor: Redaktion/ Pressemitteilung - Stand: 25. April 2019