Geomaster

Für den Nintendo DS

Über das Spiel:

Das Spiel Geomaster von Tivola ist der perfekte Begleiter für lange Autofahrten. Startet man das Spiel, hat man die Auswahl zwischen Einzelspieler und Mehrspieler. Beim Mehrspielermodus hat man die Auswahl zwischen 2-4 Spielern. Nachdem man dort die Namen der Spieler eingegeben hat, verhält es sich eigentlich genau so wie im Einzelspielermodus mit der Auswahl der Spiele.

Im Einzelspielermodus legt man zuerst ein Profil an, mit dem man spielen möchte. Dies ist praktisch, wenn man es nicht nur alleine spielt. So kann man mit der ganzen Familie spielen und die Highscores vergleichen.

Das Spiel an sich gliedert sich in drei Rubriken. Die erste ist die „Tour“. Hier werden mehrere Spiele hintereinander bestritten. Man beginnt mit der Städtesuche. Es wird einem eine Stadt genannt und man selber muss sie auf der Weltkarte dem Land und dem Standort zuordnen. Als zweites bestreitet man das Flaggenwahl-Spiel. Hier muss man einem Land seine Flagge zuordnen. Als nächstes folgt das Sightseeing-Spiel in dem man einem berühmten Ort oder einer Statue etc. ein Land und deren Standort zuordnen muss. Darauf folgt das „Was passt nicht?“-Spiel. Hier bekommt man einen Ort, eine Flagge und einen Länderumriss gezeigt, aus denen man das heraussuchen muss, was nicht zu den anderen passt. Als nächstes kommt eine Art Memory, bei dem man einer Flagge einen Länderumriss zuordnen muss. Zu guter letzt kommt ein Quiz, in dem man Fragen rund um die Länder beantworten muss.

Die zweite Rubrik ist das „Training“, in dem man alle oben genannten Spiele trainieren kann, was gar nicht so unpraktisch ist, da wohl die meisten nicht auf Anhieb alle Spiele gleich gut können. Die dritte Rubrik ist das „Bonuspuzzel“. Hier tauchen Schiebepuzzel auf, wenn man bei der Tour eine gewisse Punktzahl erreicht hat, sozusagen als Belohnung für die Mühe.

Fazit:

Das Spiel ist sehr interessant und lehrreich. Man lernt sehr viel über die Länder und deren Besonderheiten. Jedoch muss ich sagen, dass manche Dinge einfach viel zu schwer sind, weswegen man manchmal den Spaß am Spielen verlieren kann. Leider kann man die Schwierigkeitsstufe nicht herunter setzen. Was auch etwas stört ist, dass man nur erfährt, ob die Antwort richtig oder falsch war, die richtige Antwort hingegen erfährt man nicht. Hat man sich jedoch erstmal eingespielt, fällt es einem leichter, die Aufgaben zu lösen. Schließlich hat niemand behauptet Geografie sei einfach.

Erschienen bei Tivola

Weiter >>

Autorin / Autor: melodie - Stand: 10. August 2010