Shoppen im Internet

Online-Shopping mag praktisch sein, birgt aber auch gewisse Risiken!

Online-Shopping - Von Risiken und Nebenwirkungen

Habt ihr schon mal im Internet eingekauft? Oder gehört ihr eher zu den Vorsichtigen, die sich erst informieren, anstatt sich über den Tisch ziehen zu lassen... Wir haben uns mal umgesehen und wollen euch hier ein paar Tipps geben für den richtigen Umgang mit dem virtuellen Einkauf.

Ab welchem Alter darf ich überhaupt online shoppen?

Voll geschäftsfähig seid ihr erst mit 18, das heißt, wenn ihr jünger seid, könnt ihr Kaufverträge nur mit Zustimmung eurer Eltern schließen. Wenn ihr aber trotzdem was bestellt, ist der Kaufvertrag nur gültig, wenn die Kosten den Rahmen eures Taschengeldes nicht überschreiten("Taschengeldparagraph"). Da darüber hinaus rechtlich gesehen gar kein Kaufvertrag zu Stande kommt, müssen Händler die Ware eigentlich sogar auf eigene Kosten abholen. Bei "heimlicher" Bestellung des Kindes können Eltern den Kaufvertrag laut Gesetz widerrufen.

Woran kann ich erkennen, dass ein Onlineshop seriös ist?

Bevor ihr eure Maus klickt und etwas bestellt, solltet ihr euch vergewissern, dass der Name, die Postadresse und die Verantwortlichen der Firma von möglichst allen Seiten des Shops aus leicht aufrufbar sind. Das ist eine gute Vorraussetzung, um Beschwerden und Reklamationen loszuwerden. Findet ihr auf der Homepage keine Adresse, seid misstrauisch!! Ein ernstzunehmender Onlineshop hat auch eine Seite mit AGBs. Das sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die ihr euch vorher auf jeden Fall mal ansehen solltet. In diesem "Kleingedruckten" steht nämlich auch, wie viel ihr an Versandkosten usw. noch dazuzahlen müsst. Zur Orientierungshilfe hat die Verbraucher-Zentrale NRW hat ein Prüfsiegel für kundenfreundliche Onlineshops entwickelt. Wer das Zeichen "VZ OK" bei einem Anbieter im Internet entdeckt, kann sicher gehen, dass sich hier ein Unternehmen mit hohen Qualitäts- und Sicherheitsstandards präsentiert.

Welche Bezahlmethode ist die beste?

Das beste Online-Angebot ist das, wo ihr per Rechnung bezahlen könnt, nachdem ihr die Ware erhalten habt. Dann kann man erst mal überprüfen, ob alles in Ordnung ist. Bei den meisten Shops bezahlt man allerdings per Nachnahme direkt an den Postboten oder bei Abholung am Postamt. Das ist auch sicher, aber ihr könnt die Ware leider vorher nicht anschauen. Bezahlen per Lastschrift oder Bankeinzug kommt für unter 18jährige sowieso nicht in Betracht....

Es gibt inzwischen auch PrePaid-Systeme, das sind Guthabenkarten, die man wie Telefonkarten z.B. an Kiosken oder Tankstellen kaufen kann. Beim Onlinekauf gibt man dann eine Codenummer an, die man auf der Karte frei rubbeln muss und ein Passwort. Der Betrag wird dann von der Karte "abgebucht". Der Vorteil daran ist, dass ihr keine persönlichen Daten übers Internet versenden müsst, und im Falle eines Hackerangriffs eben nur ein begrenztes Guthaben futsch ist. Ein solches System bietet zum Beispiel schon die Firma "paysafecard" an, die auf ihrer Homepage auch die Vertriebsstellen veröffentlicht.

Hier geht´s weiter

Autorin / Autor: Rosi - Stand: 12. Februar 2002
 
 

Anzeige

MS Wissenschaft
 
 

Anzeige

 

Musik-Kritiken

 
  • FutureBrain
    Der Schreibwettbewerb im Wissenschaftsjahr 2019 - Künstliche Intelligenz
 
Ausgepackt
 

Werben auf LizzyNet

Blaue Computermaus
 

Rezensionen schreiben

 

LizzyNet-App

 

Rezensionen

weiße Bücher mit der Aufschrift Rezenionsen
  • Rezensionen
    Buch-, Musik und Filmtipps von und für Mädchen!
 

Informier dich!

 

Kontakt

 

Vernetz dich mit uns