Ich müsste ja eigentlich mal Sport machen

Wie findet man Sport, der wirklich Spaß macht?

Bild: LizzyNet

Obwohl gerade uns Mädchen und Frauen immer unter die Nase gerieben wird, wie schlank wir zu sein haben und wie fit wir unseren Körper zu halten haben, sind wir doch diejenigen, die oft so gar nicht begeistert sind von sportlichen Aktivitäten. Ist ja auch kein Wunder: Viele Mädchen machen schlechte Erfahrungen im Schul- und Vereinssport, kriegen dadurch das Gefühl, unsportlich zu sein und unterschätzen immer mehr ihre körperlichen Kräfte und ihre Stärken. Die Folgen: Schon der Gedanke an Sport lässt einem schlecht werden. Außer zwei Schul-Stunden Sport in der Woche war's das dann an Bewegung.

Wenig bewegt - schlecht gelaunt
Je länger man aber keinen Sport gemacht hat, wird die Hemmschwelle, irgendwas in Richtung Bewegung zu machen von Tag zu Tag größer. Die Folge ist nicht nur, dass sich unser Körper bald nicht mehr wohl fühlt, sondern dass wir auch noch schlecht gelaunt werden, denn Bewegung wirkt sich auch auf unsere gefühlsmäßige Verfassung aus. Aber wie soll man bloß anfangen? Wie haben euch einige Tipps zusammengestellt:

Runter vom Sofa

  • Sport aussuchen, der wirklich Spaß macht
    Erinnert euch an Bewegungs-Erlebnisse, die euch richtig Freude machen und wählt danach eure Sportart aus!
  • Kleine Schritte wählen
    Zwei bis dreimal die Woche Sport treiben ist besser als nur einmal! Wenn ihr Joggen wollt, lauft zum Beispiel zwei mal wöchentlich zunächst 15 bis 20 Minuten. Dann habt ihr Erfolgserlebnisse und macht weiter.
  • Zusammen ist besser als alleine
    Sucht euch eine Freundin, mit der ihr euch zum regelmäßigen Sport machen verabredet. Danach könnt ihr euch mit etwas Tollem belohnen ;-)
  • Sportgruppe
    Ein Sportverein oder eine Gruppe ist natürlich noch besser, denn da gibt es eine Trainerin oder einen Trainer, und die Gruppe wirkt wie ein Magnet!
  • In der Nähe
    Das Angebot - sei es Tanzschule oder Schwimmverein - sollte nah an eurem Wohnort liegen, damit ihr nicht schon vom langen Anfahrtsweg dorthin abgeschreckt seid.
  • Spaß steht vor Leistung
    Leistungsdruck macht oft die Lust an der Bewegung kaputt, besonders wenn man sich selbst zu den Sportmuffeln zählt. Sieh deinen Sport als was Schönes an, was du deinem Körper und deiner Seele schenkst und versuche diese Zeit zu genießen :-)
  • Probieren geht über studieren
    Wenn du nach einer Weile merkst, du hast dir nicht das richtige ausgesucht, dann wechsele die Sportart ruhig. Viele Vereine und Studios bieten auch Schnupperstunden an, wo du kostenlos mitmachen kannst.
  • Lass dich anstecken
    Wenn dir gar nichts einfällt, was du gerne machen willst, dann frag in deiner Klasse rum und lass dich mitnehmen zu den Trainings von den anderen. Vielleicht ist ja was für dich dabei!
Autorin / Autor: Rosi Stolz; Bild: LizzyNet - Stand: 23. September 2005