Wassergrab

Exposé für einen Psychokrimi mit einer Liebesgeschichte von Lina

Wann und wo spielt die Geschichte?

Der Krimi spielt im Sommer 2008 an zwei Schauplätzen nahe der französisch-schweizerischen Grenze, in Aix-les-Bains und Genf.

Wer erzählt die Geschichte?

Die Perspektive der Geschichte wechselt zwischen den vier Hauptprotagonisten Lauren, Jean, dem Täter DuBois und der Kommissarin Eustmundt.

Wie lässt sich die Geschichte in wenigen Worten zusammenfassen?

Eigentlich hätte die fünfzehnjährige Lauren jetzt in den französischen Alpen beim ’International Spring Trophy’ mitsegeln sollen, doch sie liegt bewusstlos und in einer Blutlache am Ufer des 80 km entfernt liegenden Genfer Sees. Lauren könnte noch geholfen werden, denn, obwohl der Täter sie für tot hält, versucht der medizininteressierte Jean mit allen Mitteln, sie zu retten. Während eines Schwebens zwischen Leben und Tod, stellen sich ihm die Fragen: Wie ist dieses Mädchen an solch einen abgelegenen Ort gekommen? Wer hat ihm das angetan und vor allem, warum? WARUM tut jemand so etwas?

Hauptpersonen:

Zur Autorin:

Die 13 jährige Lina geht auf ein bilingual-französisches Gymnasium und interessiert sich für Frankreich. Da sie segelt und das Meer liebt, wählte sie dieses als einen der Schauplätze der Geschichte.

Lauren Rotiera ist ein fünfzehnjähriges Mädchen aus Freiburg. Sie segelt Regatten in der Optimistenjolle und fährt deshalb mit ihrem Vater nach Aix-les-Bains in Frankreich, um dort an der Französischen Meisterschaft teilzunehmen. Lauren ist ein sportliches, selbstbewusstes Mädchen mit blonden Haaren und braunen Augen, das seine Meinung vertritt und sich für andere einsetzt. Während der Regatta beobachtet sie einen Mann, der etwas ins Wasser hinablässt und im Anschluss daran seelenruhig weiterzuangeln scheint. Lauren beobachtet die Szene weiter und wird skeptisch. Genau diese Skepsis wird ihr später zum Verhängnis werden.

Jean Godette ist 16 Jahre alt und genießt seine Sommerferien. Er wohnt in Genf und trainiert momentan für die Handballmeisterschaften. Der auf den ersten Blick schüchtern wirkende Schweizer interessiert sich außer für Handball, für das Surfen und Medizin. Obwohl er mit seinen schwarzen Haaren und einem braungebrannten, muskulösen Körper sehr attraktiv aussieht, haben zwischen ihm und einem Mädchen noch nie richtig die Funken gesprüht.

Marc DuBois ist 34 Jahre alt und reist, von seinem Instinkt –den man wohl eher Trieb nennen sollte- geleitet, als selbstständiger Modedesigner durch Europa und wohnt mal hier, mal dort. Nach außen hin wirkt er unauffällig und von seinem Job begeistert. Die Vergangenheit müsste in seinem Inneren verschlossen bleiben, holt ihn aber trotzdem immer wieder ein. Vor rund 25 Jahren musste er tatenlos mit ansehen, wie seine damals nur vier Jahre alte Schwester in einem See ertrank. Weder die Eltern, noch später die Polizeitaucher konnten sie finden, geschweige denn ihr helfen. Der junge Marc stellte sich vor, seine Schwester sei alleine in einem „Wassergrab“ und möchte ihr dorthin ähnlich aussehende Mädchen schicken. Welcher See es ist, in den er diese Mädchen bringt, spielt für ihn keine Rolle. In dem Gefühl gefangen, der Schwester durch andere Personen die Langeweile vertreiben zu müssen, verfolgt er seine immer bis zur Perfektion ausgeklügelten Pläne. Laurens auf ihn gerichtete Aufmerksamkeit bringt seinen noch nicht bis zum Schluss durchdachten Plan ins Wanken und wirft Marc DuBois selbst, völlig aus der Bahn.

Marie Eustmundt ist eine sympathische Kriminalkommissarin aus Freiburg, die den Fall von deutscher Seite aus übernommen hat. Sie ist verantwortungsbewusst und umgeht auch mal die Vorschriften, um ein Verbrechen aufzuklären. Während Lauren aus ihrer tiefen und lange andauernden Bewusstlosigkeit aufwacht, befindet sich Marie Eustmundt in ihrem Zimmer im Krankenhaus, sodass Lauren schnell Vertrauen zu der Polizistin fasst. Diese hat auch Psychologie studiert und hinterfragt vor allem den Grund, der einen Menschen zu einer solchen Tat bewegen kann.

Autorin / Autor: Lina