Die Leipziger Buchmesse – ein Erlebnis für sich

Szariom war als Gewinnerin des Kreaturen-Wettbewerbs auf der Buchmesse und hat dort den Ambigua-Autor Jens Schumacher getroffen.

Besucherandrang in der Glashalle

Jeder der schon einmal auf einer Buchmesse gewesen ist, weiß bestimmt, wie faszinierend die Unmengen an Büchern sind, seien es Fantasy-Romane, Horrorthriller und Kinderbücher, Biografien, Comics und Sachbücher. Man kann nirgendwo hinschauen, ohne die beschriebenen Blätter zu sehen – kurzum: ein Paradies für Leser und Autoren! Überall werden Lesungen gehalten, wo man einfach mal in Bücher, die einen eigentlich gar nicht so ansprechen, reinschnuppern kann, zu festgelegten Zeiten signierten Autoren ihre Bücher... Eine Welt, die sich ausschließlich um das geschriebene Wort dreht – und dort war ich im Rahmen des Ambiguawettbewerbes um den Autor Jens Schumacher kennenzulernen!

Alles voller Bücher in Halle 2

Nach etwa fünfstündiger Zuganfahrt und kurzem Taxi-Transport stand ich mit meinem Vater das erste Mal vor dem riesigen Komplex, der sich Buchmesse nannte. In der Mitte befand sich eine eindrucksvolle Halle, gänzlich aus Glas bestehend, nur mit Stahl festgehalten. Ja, Glashalle war ein wirklich treffender Begriff für dieses Gebäude, das noch nicht einmal von Säulen oder ähnlichem getragen wurde. Links und rechts befanden sich jeweils drei Hallen, die nummeriert waren. Einzig und allein Halle 1 stand leer, alle anderen waren bis zum Rand vollgestopft mit Bücherständen, Lesungsecken, Signierungstischen und mehr oder minder kleinen Cafés.

Die Fantasy-Leseinsel

Warten auf die Lesung!

Kurz nach meiner Ankunft, habe ich Frau Noss getroffen, die Presseleiterin von SchneiderBuch. Von ihr erhielten wir, mein Vater und ich, unsere Eintrittskarten und setzten uns noch einen Moment in ein Café, da es bis zu der Lesung von Jens Schumacher ohnehin noch dauerte und wir uns etwas kennenlernen wollten. Dabei erzählte uns Frau Noss etwa den Ablauf der Lesung, bei der ich dann auch vorgestellt werden sollte als Gewinnerin des Wettbewerbes.

Autor Jens Schumacher und ich :-D

Ich – von Natur aus ohnehin ein schüchterneres Wesen, meiner Meinung nach – war natürlich ganz schön gespannt und nervös, aber eigentlich ohne jeden Grund.  An der Fantasy-Leseinsel in Halle 2 traf ich dann auf den Autor der Bücher, die mich immer mehr zu interessieren begannen. Seine freundliche, offene Art machte ihn mir sympathisch, aber ich muss auch sagen, dass mir alle sympathisch sind, die schreiben ;)  Wir sprachen noch einmal kurz über die Lesung und währenddessen stieß auch Frau Bing zu uns, Geschäftsführerin von LizzyNet, wie ich erfuhr. Auch sie machte einen sehr netten Eindruck, und ich fühlte mich fast im Himmel, von so vielen tollen Leuten umgeben ;)

Lies weiter >>>

Autorin / Autor: szariom - Stand: 17. März 2009