Warum G8?

Miriam erzählt von ihren positiven Erfahrungen auf einem G8-Gymnasium, weil sie findet, dass G8 viel zu oft zu Unrecht als negativ angesehen wird

Will ich G8 oder G9? Diese Frage hat sich mir vor einigen Jahren gestellt, da ich in meiner Umgebung die Wahl zwischen mehr als fünf Schulen hatte, von denen zwei G8 anboten. Meine Eltern waren mit G8 einverstanden, und auch meine Lehrer empfahlen mir auf eine Schule mit G8 zu wechseln. Ich persönlich entschied mich damals für eine G8 Schule, einerseits, weil mir der naturwissenschaftliche Schwerpunkt gefiel, andererseits, weil ich es mir zutraute und in meinem Jahrgang eher zu den älteren Schülern gehörte, was mich ziemlich störte, weshalb ich nicht noch ein Jahr verlieren wollte.

Ein hartes erstes Jahr
Das erste Jahr an der neuen Schule war für mich hart, aber das lag nicht so sehr daran, dass ich den Schulstoff nicht bewältigen konnte, sondern, dass ich persönliche Probleme hatte. Plötzlich ging ich dann auf eine riesige Stadtschule, auf der ich nur eine von 30 Schülern war. Trotzdem kam ich mit dem Schulstoff gut zurecht und hatte auch noch keinen Nachmittagsunterricht, wie manche Freunde auf anderen Schulen. Ich hatte noch genug Zeit, um mehrere AGs zu besuchen. Einige meiner Mitschüler hatten allerdings Probleme mit dem Stoff, was für diese natürlich erst einmal ein Schock war. Die ersten Noten waren für viele eine Überraschung, und auch ich hatte mich teilweise um eine Note im Vergleich zur Grundschule verschlechtert. Nach einem Jahr waren wir nur noch 21 von 29 Schülern, die restlichen hatten die Schule verlassen oder wiederholten eine Klasse. Ich weiß, das hört sich jetzt viel an, aber den meisten hat es vermutlich von Anfang an an den Grundlagen gefehlt: Meine Schule war sehr unbeliebt, weil es eine reine G8 Schule war, weshalb viele Eltern ihre Kinder nicht dort hin schicken wollten. Deshalb kamen zu uns dann Schüler, die von den anderen Schule abgewiesen worden waren und auch Probleme mit den neuen Lernmethoden hatten oder nicht beim Übergang unterstützt worden waren.

Zweite Fremdsprache schon in Klasse sechs
Nachdem die Klasse fünf hinter uns lag, blieben nur noch selten Schüler sitzen und wir konnten eine recht stabile Klassengemeinschaft entwickeln. Wie bei Freundinnen auf G9 Schule auch hatten wir erst ab Klasse 7 Nachmittagsunterricht. In einigen Fächern sind diese Freundinnen uns sogar im Lernstoff voraus, obwohl wir diejenigen auf der G8 Schule waren. Dafür begann der Unterricht der zweiten Fremdsprache schon in Klasse sechs und Chemie bekamen wir ebenfalls ein Jahr früher. Kunst, Sport und Musik hatten wir etwas weniger als G9 Schüler. Ansonsten kann ich nicht wirklich Unterschiede zu der Schule meiner Freundin, einer G9 Schule feststellen. Deshalb stört es mich auch, dass vielen Kindern der Besuch unserer Schule nicht erlaubt wurde, was wiederum dazu führte, dass mehr Schüler mit Schwächen und Problemen zu uns kamen, sodass diese nicht genug gefördert werden konnten und das fünfte Schuljahr nicht schafften. Zu den Schülern, die wegen G8 nicht auf unsere Schule kamen, gehört auch eine meiner Freundinnen, die eigentlich gerne auf meine Schule gegangen wäre und sich auch heute noch wünscht, ihre Eltern hätten damals anders entschieden.

Die Wochenstunden sind an meiner Schule in Klasse fünf und sechs 30, in Klasse sieben 32 und in Klasse acht und neun 33. Ich persönlich habe allerdings fast 40 Wochenstunden, weil ich an vielen Zusatzangeboten und AGs teilnehme, was aber für mich persönlich gut funktioniert. Trotzdem habe ich auch noch Zeit für Hobbys und Freunde.
Inzwischen ist allerdings der erste G9 Jahrgang auf unserer Schule, weil sie mit G8 so unbeliebt war, dass diese Änderung beschlossen wurde. Einige der neuen Fünftklässler sind darüber sehr enttäuscht, weshalb ich es sehr schade finde, dass diese Maßnahme nötig war.

Ich finde es unfair, dass G8 Schulen so vorurteilsbehaftet sind, obwohl sie eine sehr gute Möglichkeit darstellen. Natürlich, es gibt G8 Schulen mit schlechten Konzepten, aber es gibt auch welche mit guten. Ich würde empfehlen, die Schulen zunächst beim Tag der offenen Tür zu besichtigen und dann aufgrund der Organisation von G8 an der jeweiligen Schule zu entscheiden.

Wie sind eure Erfahrungen mit G8?
Autorin / Autor: Miriam - Stand: 17. März 2021