Von der Kunst zur eigenen Kreativität

Forschung: Wenn uns Kunstwerke ästhetisch ansprechen, werden wir inspiriert, selbst kreativ zu werden

Du willst mal wieder einen schönen Text schreiben, ein Bild malen, oder ein anderes kleines Kunstwerk hervorbringen? Dir fehlt aber die Inspiration, und du weißt nicht, wo sich die Quelle deiner Ideen versteckt hält? Dann ab ins Kunst-Museum (vorausgesetzt, es hat wieder geöffnet)! Denn einige der dort ausgestellten Werke scheinen wohl die Kraft zu haben, die eigenen kreativen Impulse zu wecken, so eine neue Studie von  Wissenschaftler_innen des Max-Planck-Instituts für empirische Ästhetik in Frankfurt am Main.

In mehreren Experimenten hatten die Forschenden ihre Teilnehmer_innen gebeten, kurze kreative Geschichten als Antwort auf verschiedene Aufgabenstellungen zu schreiben: Sie betrachteten zuvor Gemälde und Textbausteine mit zufällig zusammengestellten Wörtern. Dabei stellten die Versuchspersonen fest, dass sie sich inspirierter fühlten, wenn sie ihre Kurzgeschichten als Antwort auf ein Kunstwerk verfassten, das sie ästhetisch ansprechend fanden, im Vergleich zu einem, das ihnen nicht so gefiel, oder nach dem Betrachten der Texte mit zufälligen Wörtern. Und: sie fühlten sich nicht nur inspirierter, sondern schrieben auch mehr Text.

Der Erstautor der Studie, Dominik Welke, sieht in den Ergebnissen einen Beitrag zur Erforschung kreativer Schaffensprozesse: „Wir glauben, dass der Zustand des ,Bewegtseins‘ durch ein Kunstwerk einen Zustand des ,kreativen Schaffenwollens‘ auslösen kann – möglicherweise, weil sich die Zustände psychologisch ähneln. In beiden Fällen ist man motiviert und empfindet ein Gefühl von Transzendenz.“

Die Ergebnisse zeigen laut den Forschenden auch, welches Potential kunstbasierte Interaktionen im pädagogischen und beruflichen Umfeld haben können. Edward Vessel, Seniorautor des Projekts, erklärt: „Wie oft jemand inspirierende Ideen hat, kann durchaus positiv beeinflusst werden. Schülerinnen und Schüler könnten beispielsweise häufiger mit Kunst konfrontiert werden oder die Möglichkeit erhalten, mit Materialien zu arbeiten, die ihnen ästhetisch zusagen.“

Die Studienergebnisse legen nahe, dass Momente der Inspiration ein wichtiges Element des kreativen Prozesses sind, indem sie die Brücke von der Ideenfindung zum Handeln schlagen. Damit liefert die Studie Anhaltspunkte, wie die persönliche Kreativität gesteigert werden kann.

Vor dem nächsten Anfall von Schreiblust lohnt es sich also durchaus, sich in ein Bild zu vertiefen, das euch wirklich berührt!

Quelle:

Was denkst du darüber?
Autorin / Autor: Redaktion/ Pressemitteilung