Das Gefühl, nicht dazu zu gehören

Studie: Wie das Gefühl der Zugehörigkeitsunsicherheit unterrepräsentierten Gruppen das Studium vermasseln kann

Wenn Studienanfänger_innen in einem Chemie-Einführungskurs sich auf die Zwischenprüfung vorbereiten, die das erste Sprungbrett für eine Karriere in der Wissenschaft, Forschung oder Medizin sein könnte, schwirren ihnen neben Valenzzahlen, Molmassen und Oxidationsstufen vielleicht noch andere Gedanken durch den Kopf - eine Angst, die sich zu einer Vermutung formt: "Vielleicht gehören Leute wie ich nicht in dieses Studium."
Dieser Gedanke wird als Zugehörigkeitsunsicherheit bezeichnet. Dieser Begriff beschreibt ein Gefühl der sozialen Unsicherheit, das mit der Identität einer Person zusammenhängt. Neue Forschungsergebnisse der University of Utah zeigen, dass die Unsicherheit der Zugehörigkeit in einem MINT-Kurs Einfluss haben kann auf die Prüfungsergebnisse, was dann wiederum das Gefühl verstärken kann, nicht dazuzugehören. Eine Art Teufelskreislauf, der besonders Studierende aus Gruppen, die in den MINT-Fächern unterrepräsentiert sind, trifft. Das könnte dazu führen, dass sie entscheiden, dass die Wissenschaft nichts für sie ist. Damit könnten potenzielle Wissenschaftler_innen davon abgehalten werden, ein MINT-Fach zu studieren.

"Studierende in diesen frühen MINT-Kursen sind mit vielen Schwierigkeiten und Herausforderungen konfrontiert, z. B. müssen sie lernen, ihre Lernstrategien anzupassen, was in dieser akademischen Übergangsphase normal ist", sagt Chemieprofessorin Gina Frey. "Die Befürchtung ist, dass Studierende, die ein weniger stabiles Zugehörigkeitsgefühl haben, glauben, dass die Schwierigkeiten, denen sie in diesen Kursen begegnen, auf ihre Identität zurückzuführen sind und nicht ein normaler Teil des akademischen Übergangs sind, den jeder in den ersten Jahren am College erlebt."

Unsicherheit der Zugehörigkeit
Zugehörigkeitsunsicherheit ist nicht einfach nur das Gegenteil eines individuellen Zugehörigkeitsempfindens. Die Unsicherheit hängt mit den Gruppen zusammen, mit denen sich eine Person identifiziert. "Je unsicherer eine Person in ihrer Zugehörigkeit ist", sagt Frey, "desto mehr ist sie sich der Probleme bewusst, die bestimmte Identitätsgruppen bei der Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft haben können. Deshalb kann die Person das Gefühl entwickeln, dass 'Menschen wie ich (d. h. eine bestimmte Identitätsgruppe) nicht hierher gehören'."

In ihrer Studie untersuchten Frey, der Chemiestudent Joshua Edwards und der Assistenzprofessor für Physik und Astronomie Ramón Barthelemy das Phänomen im Rahmen des Kurses Allgemeine Chemie 1. Insgesamt nahmen 725 Studierende im Herbstsemester 2020 an der Studie teil. Es wurden demografische Daten, Informationen zur akademischen Vorbereitung und die Ergebnisse der drei Prüfungen des Kurses (zwei Zwischenprüfungen und eine Abschlussprüfung) erfasst und die Zugehörigkeit mit einem kurzen Fragebogen bewertet, der zu Beginn und am Ende des Semesters ausgefüllt wurde. Die Ergebnisse zeigten, dass die Unsicherheit über die Zugehörigkeit und die Prüfungsleistungen wie angenommen zusammenhingen. Im Allgemeinen sagten die Leistungen der Studierenden in der Mitte des Semesters ihre Zugehörigkeitsunsicherheit am Ende des Semesters voraus. Und diese Ungewissheit hatte wiederum Einfluss auf die Abschlussprüfung. Allerdings wirkten sich die Prüfungs-Ergebnisse auf das Gefühl bei Männern und Frauen unterschiedlich aus. Wenn Männer hohe Testergebnisse erzielten (90 % oder mehr), sank ihre Zugehörigkeitsunsicherheit deutlich. Bei Frauen hingegen sank das Gefühl, nicht dazu zu gehören, selbst bei gleich guten Ergebnissen nicht unter den Klassendurchschnitt.

"Dies bedeutet, dass es zumindest für Frauen eine Grenze dafür gibt, wie sehr Leistungssteigerungen die soziale Zugehörigkeit verbessern können", sagt Frey. "Die durchgängig höhere Zugehörigkeitsunsicherheit, die wir bei Frauen in MINT-Kursen feststellen, könnte sich auf den Verbleib und das Durchhaltevermögen von Frauen in MINT-Fächern auswirken. Die Verbesserung der Leistung ist nicht der einzige Faktor, der diese geschlechtsspezifische Zugehörigkeitslücke in MINT verringert." Die Forscher fanden auch heraus, dass die Intersektionalität, d. h. die Zugehörigkeit zu mehr als einer unterrepräsentierten Gruppe, den Zugehörigkeits-Akademikerkreislauf vertieft.

Wie man den Kreislauf durchbrechen kann

Sowohl Lehrende als auch Studierende könnten aber dazu beitragen, den Kreislauf zu durchbrechen, erklärt Frey. Die Lehrkräfte könnten zum Beispiel kollaborative Aktivitäten durchführen, um die Interaktion unter Gleichaltrigen zu fördern. "Es ist wichtig, dass die Studierenden sehen, dass ihre Lernerfahrung und alle damit verbundenen Herausforderungen von den meisten ihrer Kommilitonen geteilt werden", sagt Frey. Sie könnten auch eine wachstumsorientierte und unterstützende Umgebung schaffen, indem sie den Studierenden vermitteln, dass ihre Fähigkeiten mit der Zeit und durch Übung wachsen können und dass Fehler zum Lernprozess dazugehören.

Lehrende könnten auch helfen, indem sie Beispiele und Diagramme verwenden, die nicht stereotyp sind und verschiedene Identitäten einschließen. So kann beispielsweise die Vermeidung von Verweisen auf populäre Medien und Aktivitäten, die mehrheitlich von Männern genutzt werden, einen wesentlichen Einfluss auf die Zugehörigkeit der Studierenden haben, so Frey. "Lehrende sollten diese Lehrmethoden für alle Studierenden anwenden", sagt sie, "aber sich auch auf unterrepräsentierte Gruppen in den MINT-Fächern wie Frauen, Studierende der ersten Generation und Persons of Color konzentrieren. Auch die Studierenden könnten ihren Teil dazu beitragen, indem sie sich gegenseitig unterstützen, insbesondere bei gemeinsamen Aktivitäten.

Da Einführungskurse in MINT-Fächer die Grundlage für viele Studiengänge und Karrieren bilden, stärke die Förderung des Zugehörigkeitsgefühls von Studierenden unterschiedlicher Herkunft die Vielfalt in den anschließenden Kursen und Karrieren. Und an die Studierenden richtet Frey den Apell: "Sie sind nicht allein mit den Kämpfen und Herausforderungen, die Sie als Student in Ihren ersten MINT-Kursen haben. Jeder kann sich mit der richtigen Lerntechnik und Unterstützung verbessern. Scheuen Sie sich nicht, um Hilfe zu bitten. Wenn Sie lernen, sollten Sie sich Hilfe von Ihrem Dozenten, Ihren Kommilitonen oder anderen akademischen Ressourcen holen."

Die Forschungsergebnisse wurden im Journal of Chemical Education in einer Sonderausgabe über Vielfalt, Gleichberechtigung, Einbeziehung und Respekt in der Forschung und Praxis der Chemieausbildung veröffentlicht.

Quelle:

Was denkst du darüber?
Autorin / Autor: Redaktion/ Pressemitteilung