Der Klimawandel aus vier Perspektiven

Einsendung von Raja Steiner, 16 Jahre

Arctic Ocean, North Pole. 12/12/2019. F.S Polarstern.
Wir sind gefangen im Eis. Es ist dunkel, und nur der helle Lichtkegel des anderen Forschungseisbrechers erlaubt es mir, die Bohrung durchzuführen. Ein Rohr, das fast bis auf den Meeresgrund führt und Proben aus 2000 Metern Tiefe an die Erdoberfläche transportiert. Meine Arbeit für die MOSAiC-Expedition ist faszinierend.
Ich arbeite mit einem internationalen Forscherteam zusammen, und wir alle sind angetrieben von einem Ziel: Der Ursache des Klimawandels sozusagen im Zentrum der Veränderung auf die Spur zu kommen. Dabei nehmen wir erstaunliche Messungen vor und beobachten kleinste Details über einen Zeitraum von 11 Monaten. Wir sind dem Nordpol während des arktischen Winters näher als jedes andere Schiff zuvor. Ich finde das wahnsinnig spannend.
Wir alle, Forscher aus zwanzig verschiedenen Nationen, haben uns aus einem Grund zu dieser Mission hinreißen lassen. Es ist egal, woher man kommt. Niemandem ist es entgangen, wie dramatisch die Arktis sich verändert hat. Wir hoffen alle auf neue Wissenschaftsergebnisse, Wege, wie wir die Gletscher vom Schmelzen und den Meerwasserspiegel vom Steigen abhalten können. Wir Menschen dürfen nicht nur an uns denken, das frustriert mich. Wir haben das Problem geschaffen und es liegt in unserer Verantwortung, es zu lösen.

Great Barrier Reef, Australia. 02/06/2020.
This is definitely not what I was expecting. On the internet, there are thousands of pictures of corals and colourful, lively fish. All sorts of marine creatures. Fascinating, bizarre underwater structures. Instead, all I see are barren fields of bleached, dead corals. Don´t get me wrong. I knew this was happening, and as a marine photographer it´s my job to introduce people to these topics, but the situation is even more hopeless than I assumed. Now, as I peer through the bright, turquoise water at the area that used to be the Great Barrier Reef, I´m disappointed. Not at the state of the reef, even though that is depressing. I´m horrified at what we´ve done to it.
I check the remaining air pressure on my diving tank and adjust the camera. Its heavy and restricts my movements, but the photographs usually make up for the extra equipment. Flecks of light dance on the shallow ocean floor, and are reflected in narrow strips of fine white sand. This place was beautiful once, but now everything is either dead or dying. I´m lost for words. Nothing, nothing is alive, and if it were not for my anger at our ignorance and stupidity, I would probably lose hope.
I get ready to ascend. The pressure on my ears lifts and when I break the surface of the clear, rippling water, movement and laughter on the shore is the first thing I notice. Tourists. At this moment, I could punch them all. Sure, they don´t know what they´re doing, but all those people destroy the ocean´s ecosystems and the airplanes contribute to climate change. If they could see what I just saw, they wouldn´t be laughing.

Khartoum, Sudan. 07/09/2020.
My bones feel like lead and my skin like fire. It´s killing me. There is also the constant exhaustion that plagues me since the evacuation. Five days, and I can still feel the force of the water pushing against me and the hands of my daughter on my arms, helping me, pulling me up when I threaten to go under. I know my fatigue is probably malaria or some other water-borne disease, but there is nothing I can do.
We lived here in Khartoum, near the river Nile with its essential supply of fresh water. I was born in that house, I grew up there, I lived there all my life with my only daughter and grandson. Now it is gone, destroyed, washed away by the waters that I thanked for my continuing existence every day for seventy-one years. It seems like my all happiness and energy were forced out of my body by this year´s record-breaking floods.
My daughter calls me, but I tremble as I stand up and immediately collapse onto the floor of one of the makeshift tents set up by the authorities for refugees like us. There is no food, because the flood destroyed the fields and the crops. I wish I could hide the agony from my daughter. “You look ill,” she tells me. “It is not your fault that the house is destroyed. It is the weather, the heat! So much snow melts in the mountains and it rains. It makes the floods worse.” I know that. Yes, I do, but it does not make the pain in my chest or the fear in my body recede.

Berlin, Germany. 17/11/2020.
Ich komme in mein Zimmer, schalte das Licht ab, und werfe meinen Rucksack auf den Boden. Ja, ich habe vergessen, vor der Schule das Licht abzuschalten. Und? Ich glaube nicht, dass das so tragisch ist, obwohl ich mich leicht schuldig fühle. Der Grund dafür ist unser heutiger Erdkundeunterricht. Wir haben über den Klimawandel gelernt, und unsere Lehrerin hat uns mehrmals eingeschärft, keine Energie zu verschwenden. Na ja. Die Hausaufgaben mache ich später, erstmal muss ich etwas essen und vor allem meinen Freunden schreiben.
Ich hole mir aus der Küche einen Apfel und schmeiße die Plastikverpackung in den gelben Sack. Ich habe mal gesehen, dass sie sonst im Meer landen. Der gelbe Sack ist ja sozusagen der Recyclingmüll, und damit habe ich schon etwas Gutes für die Umwelt getan, ich meine, das ganze Plastik im Meer kommt bestimmt aus armen Ländern wie Indonesien oder so. Darüber habe ich auch neulich einen Film gesehen, bevor mein Akku leer war. Egal. Hausaufgaben.
„Was können wir tun, um dem Klimawandel entgegenzuwirken?“ Meine Güte. Dass es ein bisschen wärmer wird ist ja wohl nicht meine Schuld. Plötzlich steht meine Mutter hinter mir. „Strom sparen,“ sagt sie. „Vor dem Gehen das Licht ausschalten, nicht so viel im Internet unterwegs sein, umweltbewusst einkaufen und möglichst Klimaneutral reisen. Viele kleine Dinge, die jeder im Alltag tut, können einen großen Einfluss haben.“ Sie sieht mein erstauntes Gesicht und fügt hinzu, „Umweltbewusstsein ist sozusagen das Gegenteil von dir.“