Der große Umbruch: Modernisierung um jeden Preis?

Beitrag von Katharina, 19 Jahre

2018
„IT Branche boomt! Neue Entwicklung im Bereich KI!“
„Landwirte in Not! Klimawandel und billige Importware zerstört die heimische Landwirtschaft!“
„Pflegenotstand: Sterben wir, weil keiner da ist?“

„Mehr Studenten in naturwissenschaftlichen Fächern. Wird das der Schritt in die Zukunft?“
Das Bildungsministerium erfasst zum Wintersemester 2018/2019 erneut eine gestiegene Zahl an Studenten im Naturwissenschaftlichen und Technischen Bereich. Hierzu zählen besonders die Studenten in den Bereichen Informatik, Maschinenbau und Inovational Techniques. Experten sind zuversichtlich, dass mit der nun studierenden Generation (Generation Y) große Fortschritte im Bereich der Robotik, der künstlichen Intelligenz und auch im Bereich Umweltschutz gemacht werden…



2040
„Erstes selbstfahrendes Auto fährt von Spanien nach China.“
„3D Drucker kreiert erstes Spanferkel. Feinschmecker sind begeistert, Landwirte verzweifelt“
„Erstmaliger Einsatz von KI im Krankenhaus. Besteht Mensch gegen Maschine?“

„Erste deutsche Firma hat komplettes Personal durch HiFuBots ersetzt“
Die Firma NANOBOT, welche auf die Herstellung und Programmierung spezialisiert ist, hat in ihrem größten Produktionszentrum erstmals sämtliche Mitarbeiter gegen die von ihnen entwickelten HiFuBots (HighFunktioningRobots) ersetzt. Diese sind ursprünglich dazu gedacht, dem Menschen als persönlichem Assistenten das Leben zu erleichtern und schwierige Arbeiten abzunehmen. Nun sollen diese Geschöpfe erstmals in der Lage sein Ihresgleichen selbst herzustellen, ohne menschliche Führung und Steuerung…

(2070)
Peter sitzt in seinem Zimmer und scrollt durch die Zeitungsartikel der letzten 52 Jahre, die auf seiner Brille erscheinen.
„Aus der Vergangenheit lernen und die Zukunft besser machen“, so lautet das Motto seiner Studienarbeit im Fach: Innovation, Umwelt und zukunftsorientiertes Arbeiten.
Er besucht im Gegensatz zu seinen Eltern wieder eine Universität und lernt nicht über virtuelle Programme und Gedächtnisoptimierer. Diese Chips haben sich im Laufe der Jahre als Fehlproduktion herausgestellt - Zerstörung der sozialen Zusammenarbeit.
Im Grunde nicht die einzige Fehlentwicklung und Fehlentscheidung der letzten Jahre: Die Menschen wurden in nahezu allen Bereichen von denen ihnen oftmals überlegenen HiFuBots ersetzt, sie hatten meistens keine Arbeit, keine Aufgabe mehr; diejenigen, die noch arbeiteten, taten dies alleine und zurückgezogen, alles funktionierte über das Internet und niemand war mehr Herr über sein Leben. Am Anfang gefiel den Menschen das, sie mussten sich nicht mehr bewegen, nicht mehr anstrengen, alles klappte und sie hatten keine Verantwortung, Geld bekamen sie trotz allem.
Medizinisch war die Welt auf dem innovativsten und sichersten Stand überhaupt. Nur in diesem Bereich waren noch vereinzelt Menschen anzutreffen, sie entwickelten kleinere Techniken zur Heilung von schweren Krankheiten. Diese Arbeit fand, mit einer VR-Brille auf der Nase, verschanzt in einem dunklen Raum statt.
Damals fand Bildung nur noch allein daheim statt, über das Internet. Eigentlich war das einzige, was gelehrt werden musste, Programmieren und Entwickeln. Keiner brauchte mehr Deutsch, Fremdsprachen oder Geschichte. Das größte Problem dieser Zeit waren Stromausfälle, aber auch diese sollten behoben werden. Eigentlich sah alles gut aus, in den glorreichen sechziger Jahren…
Dann begann der Große Umbruch, Peter war grade 12 Jahre alt geworden. Deutschland ging es wirtschaftlich so gut wie noch nie, die ganze Welt handelte miteinander, es gab kaum noch Obdachlose und Hartz-IV-Empfänger gehörten der Vergangenheit an. Die Städte wuchsen immer schneller und es gab keinen Bereich im Leben mehr, der noch vom Menschen allein bewältigt wurde, selbst das Haareschneiden wurde von einem HiFuBot übernommen.
Doch einige Menschen wehrten sich auf einmal, es begann damit, dass man sich im Krankenhaus und in den Altenheimen nicht mehr von den Maschinen betreuen lassen wollte. Viele Menschen starben und das gesamte Gesundheitssystem brach zusammen.
Die Kreise zogen sich immer weiter, immer mehr Menschen waren nicht mehr bereit, den ganzen Tag untätig herumzusitzen und die Verantwortung für ihr Leben in die Hände von hochintelligenten Maschinen zu legen. Sie wollten wieder selbst etwas tun. Anfangs mochte die bezahlte Arbeitslosigkeit sehr verlockend gewesen sein, aber die Menschen wurden immer unglücklicher, die Suizidraten stiegen.
Die Jugend, zu der inzwischen auch Peter gehöret, begann sich wieder gemeinsam zu treffen, sie rebellierten, wollten wieder gemeinsam lernen, ein soziales Leben und Arbeiten schaffen. Ziemlich schnell organisierten sich wieder Ausbildungsbetriebe und die Nachfrage war so groß wie zuletzt vor über 60 Jahren. Die Universitäten wurden wieder aufgebaut und füllten sich mit Leben und auch Freizeitangebote fanden erstmals wieder statt.
Nach und nach zog auch die Politik mit (der einzige Bereich der durchgängig mit Menschen besetzt war). Die Landwirtschaft begann wieder, Tiere wurden gehalten und Nahrungsmittel angebaut.
Bis heute hält diese Entwicklung an. Roboter werden nur noch dort eingesetzt wo sie als wirkliche Unterstützung dienen z.B. bei der Erforschung der Meere und des Weltalls, bei einigen medizinischen Eingriffen, in der Abfallentsorgung und der Energiegewinnung. In den meisten Bereichen arbeiten wieder ausschließlich Menschen und die Bevölkerung ist glücklich darüber, denn man fühlt sich wieder mehr verstanden und besser betreut.

Peter beendet seine Studienarbeit für heute und beschließt rauszugehen und sich mit seiner Freundin Marie zu treffen. Seine Eltern sind noch bei der Arbeit und so macht er sich mit der Schwebebahn auf den Weg in die Stadt.
Marie wartet an der Eisdiele auf ihn und erzählt von ihrem Tag auf der Arbeit: „Zu uns in die Physiotherapie-Praxis kamen heute wieder Prä-Revolutionäre. Es ist schrecklich mit anzusehen, wie das jahrelange Daheimsitzen und Nichtstun ihrem Körper geschadet hat. Einige haben so schwache Muskeln und Bänder, dass sie nicht mehr selbstständig laufen oder Sachen heben können. Einige sind auch so dick geworden, dass sie es nur noch mit Mühe und Not durch die Tür schaffen. Sie würden so gerne wieder arbeiten können, aber es geht in diesem Zustand einfach nicht mehr. Und das alles nur weil man Mensch immer und überall durch Maschinen ersetzt hat. Mich nimmt sowas sehr mit.“
„Das versteh ich Schatz, aber mit eurer Arbeit haben sie die Chance auf ein halbwegs normales Leben, schlimm nur, dass es überhaupt soweit kommen musste! Aber jetzt wird hoffentlich alles besser.“

Manchmal ist der entscheidende Fortschritt, den Fehler in der angestrebten Entwicklung zu sehen und zu Altbewährtem zurückzukehren.

Einsendungen zum Schreibwettbewerb

Autorin / Autor: Katharina, 19 Jahre