Selbstwert und Beziehungen gehen Hand in Hand

Schweizer Beziehungsstudie: Hoher Selbstwert=gute Beziehungen, Gute Beziehungen=steigender Selbstwert

Unser Selbstwertgefühl und unser "Beziehungsstatus" beeinflussen sich wechselseitig. Beziehungen, die länger als ein Jahr dauern, beeinflussen das Selbstwertgefühl positiv. Selbstbewusste gehen aber auch leichter Beziehungen ein und ihr hohes Selbstwertgefühl trägt zum Erfolg dieser Beziehungen bei. Wer liebt, liebt sich selbst, wer sich selbst liebt, liebt...

Das haben Eva C. Luciano und Ulrich Orth vom Institut für Psychologie an der Universität Bern in einer dreijährigen Studie mit über 9000 Personen im Alter von 15 bis 37 Jahren herausgefunden.

Allem Anfang wohnt ein Zauber inne...
Das Selbstwertgefühl von Menschen steigt typischerweise im jungen und mittleren Erwachsenenalter an, bevor es seinen Höhepunkt im Alter von etwa 50 bis 60 Jahren erreicht. Die Forscher_innen wollten nun untersuchen, welche Ereignisse diesen Verlauf besonders begünstigen.
In ihrer Studie konnten sie zeigen, dass Menschen einen besonderen Anstieg des Selbstwertgefühls zeigten, wenn sie eine Beziehung neu beginnen (die dann länger als ein Jahr hält).
Kurze Partnerschaften hatten diesen positiven Effekt nicht.
Auch Trennungen wirken sich logischerweise auf das Selbstwertgefühl aus - aber weniger schlimm, als man meinen könnte. Das Selbstwertgefühl geht zwar kurzfristig in den Keller, aber "typischerweise hatte sich das Selbstwertgefühl bereits ein Jahr nach der Trennung wieder erholt», erläutert Luciano im Hinblick auf die befragten Studienteilnehmer_innen.

Gutes Selbstwertgefühl, gute Beziehungen?
Das Selbstwertgefühl ist natürlich nicht nur ein Ergebnis von Partnerschaften, sondern auch eine Ursache für deren Gelingen bzw. Scheitern. Wer selbstbewusster ist, geht leichter eine Partnerschaft ein und offenbar hilft ein gutes Selbstwertgefühl auch beim Erhalt einer Beziehung, denn es erhöht die Beziehungsqualität und reduziert die Konflikte in einer Beziehung.
Wer hingegen bereits zu Beginn einer Beziehung ein geringes Selbstwertgefühl hat, trennt sich schließlich auch schneller wieder. Und er geht auch dem anderen schneller auf die Nerven: indem er /sie häufig in übertriebener Art und Weise Bestätigung beim Partner sucht oder sich in schwierigen Situationen zu sehr oder vorschnell zurückzieht. Das führt auch dazu, dass der andere weniger zufrieden ist und ein Scheitern der Beziehung wahrscheinlicher wird.

Heiraten hat keinen Einfluss auf das Selbstwertgefühl
Heiraten hat jedoch keinen nachweisbaren Einfluss auf das Selbstwertgefühl. Weder in die eine, noch in die andere Richtung. Weder steigert der Trauschein den Selbstwert, noch treten Selbstbewusste häufiger vor den Altar.

Euer Selbstwertgefühl ist noch nicht stark ausgeprägt? Und jetzt soll damit auch noch die Chance auf eine glückliche (selbstwertsteigernde) Beziehung sinken? Wie gemein! Aber kein Anlass zur Sorge - schließlich erreicht das Selbstwertgefühl seinen Höhepunkt ja erst um die 50-60 Jahre. Und für die Liebe ist es bekanntlich nie zu spät :-).

Quelle:

Autorin / Autor: Redaktion / Pressemitteilung