Interview mit Anna Matthey

Anna erzählt darüber, wie ihr das Psychologie-Studium beim Geschichten-Schreiben hilft, was luzides Träumen ist und warum sie sich in ihrer eigenen Geschichte als Affe tarnen würde.

Als die 16-jährige Vivi am deutschlandweiten Computerspiel-Wettbewerb LUCID GREEN teilnimmt, muss sie sich entscheiden, wofür sie kämpfen will: ein Preisgeld in Höhe von 2 Millionen Dollar oder die Rettung eines gefährdeten Regenwaldabschnitts. Es beginnt ein erbitterter Wettstreit um Macht und Umwelt.

Über die Nachwuchsautorin:
Anna Matthey ist 22 Jahre alt und studiert Psychologie in Würzburg. 2009 wurde eines ihrer Gedichte in die Anthologie des 8. Lyrik-Wettbewerbs der mittelfränkischen Gymnasien aufgenommen. Zwei unveröffentlichte Romane haben sie in den Jahren 2005 bis 2010 in fremde Welten entführt. 2012 stand sie im Finale des 24. Literaturpreises der Nürnberger Kulturläden und veröffentlichte außerdem eine Kurzgeschichte in der Zeitschrift „Bierglaslyrik“. Seit 2013 schreibt sie Kurzgeschichten auf www.neon.de unter dem Pseudonym "Pompidou".

Liebe Anna, "Lucid Green" war nicht deine erste Geschichte. Worüber hast du bisher geschrieben?
Mit 12 Jahren habe ich eine lange Geschichte über Vampire geschrieben, mit 16 über Rockstars und heute schreibe ich über alltägliche Themen, die ich wichtig finde, z.B. über gesellschaftliche Ungerechtigkeiten oder über Selbstbewusstsein. 

Wie bist du auf die Idee zu deiner Geschichte gekommen?
Ich wollte schon immer eine Geschichte über luzides Träumen schreiben – also über Träume, in denen man sich bewusst ist, dass man träumt. In meiner Lucid-Green-Geschichte konnte ich dann luzides Träumen mit dem Thema Umwelt verbinden: bei dem Computerspiel, in dem die Hauptfigur Vivi um Geld und Umwelt spielt, handelt es sich um einen luziden Traum.

War es schwer für dich, ein passendes Umweltthema zu finden?
Ja, es gibt so viele Umweltprobleme, über die man schreiben könnte. Am Ende habe ich mich für den bedrohten Regenwald entschieden, weil der sich gut als Kulisse für ein Computerspiel eignet.

Was bedeutet der Titel "Lucid Green?"
Lucid Green ist der Name der Computerspielfirma, die den weltweiten Wettbewerb in meiner Geschichte veranstaltet. Mit „Lucid“ nimmt die Firma darauf Bezug, dass ihre Computerspiele aus luziden Träumen bestehen. Und „Green“ soll der Firma einen möglichst umweltfreundlichen Anstrich geben.

Hilft dir dein Psychologie-Studium beim Geschichten-Schreiben?
Ja, es gibt immer wieder Studieninhalte, die mich auf neue Ideen bringen. Zum Beispiel habe ich mal in einem evolutionspsychologischen Seminar gelernt, dass der Mensch sich vor allem deshalb verliebt und Kinder bekommt, damit seine Gene auch in Zukunft weiter bestehen. Über diese eher unromantische Sicht der Liebe wollte ich mir noch mehr Gedanken machen und habe deshalb einen Text darüber geschrieben.

Wo und wie hast du für deine Geschichte recherchiert?
Hauptsächlich im Internet. Zum Beispiel habe ich mir auf Youtube eine Dokumentation darüber angesehen, wie die Asháninka-Indianer im Amazonasbecken versuchen, mit Hilfe des Internets auf die Zerstörung des Regenwaldes aufmerksam zu machen.

Die Autorin Ilona Einwohlt hat deinen Schreibprozess begleitet. Was konntest du von ihr lernen?
Ilona hat mir viel beigebracht: wie man einen straffen Erzählbogen spannt, wie man durchdachte Charaktere entwirft, wie man überbordende Inhalte bändigt. Also kurz gesagt, wie man weniger Überflüssiges und mehr Wesentliches aufs Papier bringt.

Wenn du dich selbst in deine Kurzgeschichte reinschreiben müsstest, wie sähe deine Figur aus?
Im virtuellen Regenwald wäre ich wahrscheinlich die, die sich als Affe tarnt, Bananen futtert und hofft, von allen Gegenspielern übersehen zu werden, damit sie in Ruhe den Regenwald bestaunen kann.

Hat das Schreiben von "GreenFiction" deinen Blick auf Umweltthemen geändert oder geschärft?
Auf alle Fälle. Ich lebe immer noch nicht so umweltbewusst wie ich sollte, aber ich achte mehr auf die kleinen Dinge, nehme zum Beispiel öfter die Treppe anstatt den Aufzug, spare Papier und esse keine bedrohten Fischarten.

Zurück