Sonnenanbeter

Einsendung zum Wettbewerb #netzheldin von Johanna, 18 Jahre

Es gibt zwei Persönlichkeiten in mir:
Die, die du siehst und die, die ich verstecke
Aus Angst, dass du sie entdeckst
Stell ich sie in die Ecke
Und schmeiß sie in meine kleine, selbstgebaute Spielzeugkiste
Die den Schatten meiner Selbst wie auf einer To-Do-Liste
Langsam in sich verschlingt 
und meine Schokoladenseite stolz davor posiert
Mit der Unterschrift: Ganz spontan mal Einhorn-Modus aktiviert

Aber Regenbogentränen will niemand sehen.
Das sorgt nur für unerwartetes Aufsehen.
Mein Leben ist eine Parodie
und ich stelle mich selber dar,
aber spiele jemand Fremdes
zeig’ ich mal Tränen bin ich ein fake
aber zeige ich ein Duckface
und ertrinke an ungeweinten Gefühlsausbrüchen
will ich offenbar keine Bestätigung.
Auf einmal bin ich #perfekt
Und mit der Zeit wuchs meine Wut daran.

Frauen müssen dünn sein,
Frauen müssen kurvig sein,
Aber fragt man mal mich
dann müssen Frauen gar nichts sein,
Nicht ein mal ganz dicht,
Denn ich entscheide nicht über dich,
Oder Dein Leben oder wer Du zu sein hast
Oder Dein Bestreben oder wenn du warum hasst

Es geht mich nichts an.

Warum?
Weil ich ganz genau weiß, dass du, du junges Ich an meinen schmierigen Fäden hängst
Darum. Und nur wartest, dass jemand an dir zieht
und dir eine Bedeutung gibt.
Damit du jemand bist.
und du dich langsam in den Fäden verstrickst
und du denkst du fliegst
wenn du eigentlich erstickst
Und du verlernst selber über dich zu entscheiden
weil bei mir die Gewalt liegt
und innerlich zu weinen bis meine Illusion vom Leben
Selfie machen, Funktionieren,
Imponieren, Weiterkrachen
,
alles ist was dir noch Atem gibt.

Aber ich habe mich entschieden
Ich mache da nicht mit
Ich kreiere nicht ein Bild, dass du glaubst anzustreben
Dein ganzes Leben mit Essen, Freunden aufzugeben
Um nachts alleine dazuhocken und dich zu fragen
Was du in deinen jungen Tagen
Falsch gemacht hast.

Wieso brauch ich Social Media, um ich sein zu dürfen?
Warum kann ich nicht einfach ich sein
Auch mal Kind sein und ohne Internet zu surfen?
Ohne, dass es jemand weiß
Ohne Tweet und ohne Like
Ohne Nachahmer und Nichtsahner
Ohne Hater und #yolo-activator
Und ganz ohne Hemmung

Einfach nur ich sein.

Es ist egal, ob meine Maske fällt
Ich bin mein eigener #netzheld
Und ein Netzheld ist jeder, der sich traut zu sagen:
Nein.
Da mache ich nicht mit.
Und es ist egal ob man männlich, weiblich oder anders ist
Es geht einfach darum Mensch zu sein
Sich zu demaskieren und der Welt zu zeigen
Wer man ist .
Oder sich entscheidet es nicht zu tun.
Und den wandelnden Schatten ihre Dunkelheit zu nehmen
Damit sie erkennen, dass die Dunkelheit verschwindet
Wenn man nur die richtige Sonne für einen findet

Anmerkung:
Die in fetter Schrift dargestellten Wörter/ Silben, sollen betont bzw. besonders mit der Stimme hervorgehoben werden, damit der Text einen gewissen „flow“ bekommt.

mehr Infos zum Wettbewerb