Prinzessin aus Glas

Einsendung zum Wettbewerb 2050 - Stadt meiner Träume von Hanna, 18 Jahre

Das gläserne Mädchen steht innen zerbrochen in Trümmern
Und sammelt die bröselnden Brötchen im staubigen Stein

Um sich in den Scherben der Welten um alles zu kümmern
Nachts draußen im düsteren dunkeldurchzogenen Schein
Der grauen Laternen bleibt sie schon seit immer allein

Im Herzen ganz stumm, so als ob die Gedanken nichts wüssten
Cafés überragen sie, die von Zerstörung geküssten
Hoch wachsenden Blumen erstickend an kahlen Gerüsten

Zu so später Stunde sitzt er dort, ein Mann voller Macht
Und sieht dieses Wesen aus Anmut, die sonnenhell scheint
Sitzt spät in der Bahn, als das Glaskind dort steht in der Nacht 
Als erstmals sein Auge hineinschaut und sieht dass sie weint
Mit klopfendem Herzen zerbricht er die alte Laterne
Mit glänzenden Augen zerschlägt er den schwarzen Asphalt
Ersetzt sie durch wärmere Lichter, die funkeln wie Sterne
Nicht sehen will er mehr die Wände, so kratzig und alt

Wo Kiesel einst krochen, da tanzt jetzt das Wasser, will singen
In silbrigen Rinnen mit bläulichem Licht und will springen
Rahmt Straßen, säumt Wege, will Blüten den Lebenssaft bringen

Bald ranken sich Zweige um Bauten, zum Himmel zu streben
Auf Rillen in Platten, da finden die Blinden den Weg
Und dort auf der Bank singen zwei mit Gitarre vom Leben
Ein Haus bloß aus Fenstern, voll Licht eine Bibliothek
Noch wenn alle schlafen, beginnt man, sich Lächeln zu geben

Erschöpft sinkt der Mann nun zu Boden, voll Staunen im Herzen
In jedem auch noch so verdüsterten Winkel liegt Licht
Nur streift seinen Blick nun ein Auge so tief, ohne Schmerzen
Er sieht sie dort stehen, so einsam, ihr zartes Gesicht

Sie ist nicht mehr gläsern, trägt Kleider aus Blumen und Träumen
Trägt rosane Freude in glänzenden Augen und weiß sich um
Alles zu kümmern, sie lebt und sie lacht in den Straßen, den Räumen
Denn Stadt wird aus Menschen gemacht, und sie leben, darum
Tragen wir das zusammen, was wir alle denken und bringen sie heim!

Zurück

Autorin / Autor: Hanna, 18 Jahre