60 Minuten Mathehausaufgaben sind genug!

Studie: Ab 70 Minuten wird's ineffektiv

Viel hilft nicht immer viel, das scheint insbesondere auf Hausaufgaben in Mathematik und Naturwissenschaften zuzutreffen. Hier wird der magische Wendepunkt - an dem mehr nicht viel mehr bringt - bereits ab 70 Minuten erreicht. Das wollen spanische ForscherInnen in einer Studie mit 7.725 Schülerinnen und Schülern in einem Durchschnittsalter von ca. 13 1/2 Jahren herausgefunden haben. Die Forscherinnen befragten die Testpersonen, wie lange sie täglich an ihren Hausaufgaben sitzen, ob sie sie alleine oder mit Betreuung erledigen und wie viel Zeit sie in unterschiedliche Fächer investieren müssen.

Es wurden außerdem mit standardisierten Tests die Fähigkeiten und Vorkenntnisse in Mathematik und Naturwissenschaften erfasst. Im Durschschnitt verbrachten die Schülerinnen täglich 1-2 Stunden mit Hausaufgaben für alle Fächer.

Am besten schnitten Schülerinnen ab, deren LehrerInnen regelmäßig und systematisch Hausaufgaben forderten und die zu Hause eigenständig und ohne fremde Hilfe arbeiteten. Dabei kam es offenbar nicht auf eine Riesenmenge Hausaufgaben an.
Optimal erschien den Wissenschaftlerinnen eine tägliche Arbeitszeit von 60 Minuten.
Von 70 bis 90 Minuten täglich verbesserten sich die Leistungen nämlich im Gegensatz zu den 1-Stündern nur so geringfügig, dass sie in keinem Verhältnis mehr zu dem wöchentlichen Mehraufwand standen. Mehr als 70 Minuten sind den ForscherInnen zufolge daher nicht besonders effektiv. Bei 90 - 100 Minuten täglichen Hausaufgaben ging es sogar bergab mit den Leistungen.

Die Forscherinnen folgerten, dass der regelmäßige und systematische Einsatz von Hausaufgaben für die Leistung in Mathematik und Naturwissenschaften wichtig ist. Dabei gehe es aber mehr um das "Wie" als um das "Wieviel". Während zu viele Hausaufgaben die Leistung kaum verbessern oder sogar noch verschlechtern, spielt eigenverantwortliches Lernen offenbar eine große Rolle für den Erfolg. Dafür müssen die Hausaufgaben natürlich so gestaltet sein, dass sie auch alleine gemeistert werden können.

Außerdem bleibt zu hoffen, dass jetzt nicht alle Mathelehrer_innen  vor lauter Begeisterung auf die Idee kommen, jeden Tag 60 Minuten Mathehausaufgaben zu verteilen. Nach 8 Stunden Schule und Hausaufgaben in anderen Fächern wird dabei vermutlich auch keine großartige Leistungssteigerung zu erwarten sein.

Was denkst du darüber?

Quelle:

Autorin / Autor: Redaktion / Pressemitteilung eurekalert.org - Stand: 24. März 2015
 
 

Anzeige

MS Wissenschaft
 

Anzeige

 

Musik-Kritiken

 
  • FutureBrain
    Der Schreibwettbewerb im Wissenschaftsjahr 2019 - Künstliche Intelligenz
 
Ausgepackt
 

Werben auf LizzyNet

Blaue Computermaus
 

Rezensionen schreiben

 

LizzyNet-App

 

Rezensionen

weiße Bücher mit der Aufschrift Rezenionsen
  • Rezensionen
    Buch-, Musik und Filmtipps von und für Mädchen!
 

Informier dich!

 

Kontakt

 

Vernetz dich mit uns