Tierversuche - Tiere sind keine Gegenstände

Tiere haben ein Recht auf ein Leben ohne quälende Tierversuche

Die meisten von euch denken sich wahrscheinlich nichts unter dieser Überschrift, aber wenn man mal genauer hinter die Kulissen blickt, wird einem erst einmal klar, wie schrecklich das ist. Die Tiere werden grausam bis zu ihrem Tod gequält. Sie werden wie einfache Gegenstände behandelt.

Meistens werden die Tiere benutzt um Medizin- oder kosmetische Produkte zu testen. Das führt bei ihnen meist zu schlimmem Haarausfall, schweren Verletzungen der Haut und des Körpers. Außerdem kriegen sie Ausschlag und oft verändert sich auch noch die Augenfarbe. Viele Tiere wollen sich wehren und werden aggressiv. Im Gegensatz zu den großen Tieren können die kleinen Tiere noch mit der Hand fixiert werden. Die größeren werden in Metallgestellen, den eigentlichen Foltermaschinen, eingeklemmt, damit sie sich nicht wehren können und der Versuch nicht missglückt. Viele Tiere erleiden Elektroschocks, ihre Organe werden zerstört, sie werden vergiftet oder verstrahlt, mit tödlichen Bakterien infiziert, ihre Gehirne werden extrem geschädigt, sie werden verbrannt, ertränkt, verbrüht oder chirurgisch verstümmelt.

Feuerrote Augen und Metallgestelle
Wenn man sich Berichte über Tierversuche ansieht, könnte einem schlecht werden: Einer Maus zum Beispiel wurde Wimperntusche in die Augen gespritzt, um zu testen, ob sie verträglich ist. Vorher hatte die Maus noch graue Augen, hinterher waren sie feuerrot. Affen werden in Metallgestellen gefesselt und mit unterschiedlichsten Stoffen bearbeitet.

Die bekanntesten Tierarten für Tierversuche sind Mäuse, Ratten, Affen, Hunde, Katzen, Schweine und manchmal auch Pferde. Die ganzen Tierleben müsste es nicht kosten, denn die Menschen haben mittlerweile die Möglichkeit, Stoffe an Chemikalien zu testen, dennoch werden weiterhin Tierleben für diese Versuche verschwendet. Uns stellt sich die Frage: Warum?

Keine sinnlosen Gegenstände
Wir sind der festen Meinung, dass Tierversuche ein für allemal abgeschafft werden sollten. Wozu haben wir denn die Chemikalien und neue Testverfahren entdeckt? Um sie anzustarren und zu denken: „Nein, Tiere zu quälen ist doch eine viel bessere Art?!“ Was kommt denn als nächstes? Tiere haben auch Gefühle! Sie sind keine sinnlosen Gegenstände und wer dieser festen Meinung ist, der tappt ganz schön im Dunkeln.

Tja … das war unsere Meinung, jetzt wisst ihr was Sache ist und macht was draus! Schreibt uns doch ganz einfach eure Meinung!!!

Und für alle die Tierversuche durchführen, ganz ehrlich: das ist nicht in Ordnung und ihr macht euch damit keine Freunde!!!
 

Dieses Zeichen zeigt euch, dass euer Produkt nicht an Tieren getestet wurde.

Und wenn ihr jetzt selber den Tieren helfen wollt, dann wendet euch an diese Organisationen.

Autorin / Autor: Julia R., Katharina T. - Stand: 14. April