YouTube – Schundloch oder Filmschmiede

Pro & Contra: YouTube - Ein netter Zeitvertreib oder doch eher Verschmutzung des Internets? Sagt eure Meinung!

Maria hat eine neue Pro&Contra-Diskussion eröffnet. Streitet mit!


Wer kennt es nicht? YouTube, das Videoportal.
Jeder darf kostenlos Videos online stellen und jeder darf sich die Videos kostenlos ansehen. Ganz einfach also.
Aber jeder kennt diese „Schundvideos“. Ohne jeglichen Sinn. Ohne jegliches Thema. Und qualitativ auch nicht gerade hochwertig. Wie kann man diese Videos von den „guten Videos“ unterscheiden?

Erst einmal sollte man wissen, was für verschiedene Arten von Videos es gibt. Von Harlem Shake über Schminktipps bis hin zu Dokumentationen gibt es eigentlich alles. Let’s Plays, Musik, Tutorials, Kurzfilme, Vlogs und viele weitere Kategorien gibt es auf der Videoplattform. Sogar Politik. Die schwarzen Schafe können dabei eigentlich überall sein. Ein schlechtes Musikcover, Kurzfilme, die nur dazu dienen, andere zu verspotten ect.
Natürlich kann man sich erst einmal an die „großen YouTuber“ halten, denn wären sie „große YouTuber“, wenn ihre Videos zu nichts taugen würden? Eher nicht.
Die Kanäle, die es in Deutschland bis ganz weit nach oben gebracht haben, sind zum Beispiel YTITTY, Gronkh oder DieAussenseiter, von denen jeder schon einmal gehört haben sollte. Natürlich gibt es noch viele weitere YouTuber und auch „große YouTuber“, doch treffen diese nicht immer den Geschmack von jedem, schließlich sind wir alle individuell.
Wäre sonst ja auch langweilig, oder nicht?

Aber was denken eigentlich YouTuber selbst, wenn sie solche Schundvideos sehen?
Je nach Video kann der Dreh und die Bearbeitung eines Videos ganz schön aufwendig sein. Wenn die Szenen im Kasten sind, wird erst einmal zusammengeschnitten. Weg mit den verpatzen Aufnahmen. Die guten Aufnahmen zurecht geschnitten und dann noch die Effekte einfügen. Bis das alles fertig ist, vergehen einige Stunden. Manchmal sogar Tage.
Und wenn man sich eine solche Mühe für ein einziges Video gemacht hat, ist es besonders ärgerlich zu sehen, wie viele Klicks ein Video hat, bei denen minderbemittelte Typen, fremde Leute mit Wasserbomben bewerfen und dabei nicht einmal korrekt die deutsche Sprache beherrschen.
Wenn ich so etwas sehe, frage ich mich, warum es dann auch noch Leute gibt, die solche Videos mit Abonnements und Klicks unterstützen. Da kann ich nur den Kopf schütteln und hoffen, dass die Leute irgendwann noch zur Vernunft kommen.

YouTube – Schundloch oder Filmschmiede? Was denkst du?
  • oooooo unknown, 08.02.2014 17:52
    Na ja, ich find auch, wenn man etwas nicht mag, muss man es sich nicht angucken. Was mich aufregt, sind aber diese Hater-Kommentare. Wenn ich mir ein Slayer-Konzert anschaue, und dann jemand schreibt:
    "Slayer ist voll scheiße!!!"
    Wieso schaust du dir ein Konzert einer band an, die du nicht magst?! Wenn der Titel des Videos "Slayer-South of heaven" ist, dann ist ja wohl klar, was einen erwartet, oder?
    Das ist jedenfalls meine Meinung...
  • beides maxi.wolff, 27.06.2013 16:31
    wie gesagt es gibt gutes und schlechtes an YT aber macht es das nicht auch interessant? und im ernst die sinnlosvideos muss man sich ja auch nich anschauen wenn sie einen stören
    viel spaß noch auf YT ;D
  • Beides spinni, 25.03.2013 20:07
    Die Menschheit ist vielseitig. Und wenn die ganze Menschheit Youtube benutzen kann, so ist es doch logisch, dass auch Youtube vielseitig ist. Ich denke, dass es auch gut so ist, da man vielleicht für ein Schulprojekt eine Dokumentation als Quelle ansehen möchte, und mal, wenn man Lust darauf hat, Tiere anzusehen, die auch mal kleine Pannen haben ;D (Schadenfreude ist auch `ne Freude ;D)
Autorin / Autor: mariabr - Stand: 15.03.2013