Die Grünstrich Jury

Wer bewertet eure künstlerischen Einsendungen?

Nola Bunke

Foto: Carina Frings

Nola Bunke ist Künstlerin, lehrt interdisziplinäres Design, Philosophie, Designtheorie, Kreativitätsentwicklung und ist Gleichstellungsbeauftragte an der ecosign / Akademie für Gestaltung in Köln. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt in der Verbindung von Kunst, Gesellschaft und Philosophie. Wie können wir das Leben selbst zum Kunstwerk machen? Das Verhältnis von Welt und Weltbildern interessiert sie ebenso sehr, wie die Entwicklung von Potentialität und Möglichkeitsräumen.

Ich freue mich auf:
Spannende Ideen und eigenwillige Umsetzungen, Geschichten und Bilder die Mut machen, mit Komplexität konstruktiv umzugehen. „Die Zukunft die wir uns wünschen, müssen wir erfinden, sonst bekommen wir eine, die wir uns nicht wünschen.“ (Joseph Beuys)

Jennifer Daniel

Bild: privat

Jennifer Daniel, geboren 1986 in Bonn, ist eine der bemerkenswertesten deutschen Comiczeichnerinnen ihrer Generation. Für ihr Debüt "Earth Unplugged" wurde sie 2014 für den Max und Moritz-Preis nominiert. Mit  Das Gutachten legt sie ihre erzählerisch wie zeichnerisch ausgereifteste Arbeit vor. Jennifer Daniel lebt in Düsseldorf und ist als Grafikdesignerin, Illustratorin und Dozentin tätig.

Mein Tipp
Ein Bild sagt nicht nur mehr als tausend Worte. Ein Bild kann über Sprachbarrieren hinweg ausdrücken, wofür es uns manchnmal an Worten fehlt. Ein Bild zeigt unvermittelt, was und wie wir fühlen. Und gerade die Zukunft unseres Planeten ist ein Thema, das nicht an der nächsten Ländergrenze endet. Die Zukunft unseres Planeten betrifft uns alle! Egal welche Sprache wir sprechen, oder wo wir leben.

Lukas Jüliger

Foto: Privat

Lukas Jüliger ist Illustrator und Autor. Er zeichnet und schreibt Graphic Novels, die bei Reprodukt, Carlsen und diversen internationalen Verlagen erschienen sind. Sein jüngstes Buch “Unfollow” (2020, Reprodukt), zeichnet den Aufstieg eines mysteriösen Social Media Influencers nach, der zum Anführer einer globalen ökologischen Bewegung wird. Jüliger lebt und arbeitet in Berlin.

Was mich als Juror beeindruckt
Ich kann nie wirklich vorhersagen, was mich berührt. Aber ich erkenne und schätze es, wenn sich Menschen wirklich Mühe geben und etwas erzählen, das ihnen am Herzen liegt oder sie durch ihre Arbeit ihre Emotionen und Gefühle kanalisieren. Das muss nicht zwingend konventionellen Erzählstrukturen folgen und darf gerne Lehrer verstören. Muss es aber nicht.

Susanne Kambor

Bild: Bernd Marzi

Susanne Kambor hat schon als Kind gezeichnet und sich kreativ ausgelebt. Mittlerweile malt sie noch lieber mit Licht: sie fotografiert - am liebsten auf Reisen und in der Natur. Wenn sie nicht draußen oder unterwegs ist, arbeitet sie im Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Umweltbundesamtes und ist dort für das Corporate Design, Layout von Broschüren und Fotos zuständig.

Worauf ich mich freue
Ich bin das erste Mal dabei und schon sehr gespannt auf die vielen Geschichten, die ihr uns mit euren Bildern erzählen werdet.

Mein Tipp
Überlegt, was ihr darstellen wollt. Gestaltet eurer Bild bewusst. Nutzt alle Mittel, die euch zur Verfügung stehen, um eure Ideen umzusetzen. Und vor allem: probiert euch aus! Es muss nicht alles beim ersten Mal gelingen. Herumkritzeln kann euch dabei unterstützen, den Kopf frei zu machen. Skizzen können euch dabei helfen, einen besseren Bildaufbau oder eine schönere Perspektive für eure Ideen zu entwickeln.

Julian Reimann

Bild: privat

Julian Reimann ist seit 2020 als wissenschaftlicher Mitarbeiter mit dem Schwerpunkt „studentische Partizipation“ für die Koordinationsstelle „Nachhaltigkeit an Brandenburger Hochschulen“ tätig. Bis 2021 war er als Projektkoordination im netzwerk n e.V. angestellt, ein Verein von Studierenden, Promovierenden und jungen Berufsanfänger_innen, der sich für Klimaschutz und Nachhaltigkeit an deutschen Hochschulen einsetzt. Beim netzwerk n e.V. leitete er das Projekt „Zukunftsfähige Hochschule – Denken. Handeln. Wandeln.“ Seinen Master of Science in Regionalentwicklung und Naturschutz absolvierte er 2019 an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde.

Worauf ich bei der Bewertung achte
Bei der Bewertung würde ich auf die aktuelle Relevanz des ausgewählten Umwelt- und Klimaschutzthemas achten und wie prägnant der Handlungsbedarf und Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt werden („motiviert die Darstellung, aktiv zu werden?“).